Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Die Deutschland-Koalition

Eine politische Frage in Deutschland: Schwarz-Grün-Gelb? Schwarz-Rot-Grün? Oder doch Schwarz-Rot-Gold? Und eine auch für Jogi Löws multikulturelle Fußball-Koalition.

Der Fantasie der politischen Farbenspiele sind in Deutschland längst keine Grenzen gesetzt. Wer redet denn heute noch von einer Ampelkoalition? Langweilig! Die aktuellen Koalitionsformen künden vom Fernweh und von exotischen Destinationen.

In den vergangenen Jahren war in der ostdeutschen Savanne von Sachsen-Anhalt eine sogenannte Kenia-Koalition am Ruder: CDU, SPD und Grüne – mit schwarzen Elefanten, roten Nashörnern und grünen Krokodilen. Groß in Mode ist die Jamaika-Koalition, wie im Küstenland Schleswig-Holstein, bei den friesischen Rastafaris zwischen Nord- und Ostsee: CDU, Grüne und FDP.

Neu im Spiel, in Magdeburg und im Herbst womöglich in Berlin, ist die Deutschland-Koalition: Schwarz, Rot, Gold. Was denn doch überraschend kommt, ist sie doch die Grundkonstellation der Bundesrepublik. Momentan tüftelt auch Jogi Löw an einer Deutschland-Koalition, seiner Mischung für die Fußball-EM. Das Nationalteam spiegelt den Multikulturalismus seit Langem wider, und nun geht es um die richtige Abstimmung zwischen dem Block von Bayern-Spielern und Legionären aus England, darunter einigen mit Migrationshintergrund. Und nur ein einziger erfüllt die „Ossi“-Quote: Toni Kroos aus Mecklenburg-Vorpommern – kurz: Meck-Pomm – und via Bayern zu Real Madrid abgewandert.