Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Öbag trennt sich von Alleinvorstand Schmid – Mladic erwartet finales Urteil – Hat Kurz Hausdurchsuchung bei Löger verraten?

Wir starten mit Ihnen live in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Öbag-Chef Schmid tritt zurück: „Nach intensiven Beratungen ist der Aufsichtsrat der Öbag zur Erkenntnis gekommen, „dass die sofortige Beendigung der Vorstandstätigkeit von Thomas Schmid einen notwendigen Schritt“ darstellt, teilt die Staatsholding mit. Öbag-Direktorin Christine Catasta übernimmt den Posten als Interimsvorstand. Mehr dazu.

Hat Sebastian Kurz Hausdurchsuchung verraten? Könnte der Kanzler seinem ehemaligen Finanzminister Hartwig Löger (beide ÖVP) von der bei ihm anstehenden Hausdurchsuchung erzählt haben? Ein Nebensatz in einem Bericht der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft legt das nahe, wie Anna Thalhammer recherchiert hat. Mehr dazu. [premium]

Knappes Rennen bei Wahl in Peru: Der Marxist Pedro Castillo ist nach der Auszählung von knapp 96 Prozent der Stimmen bei der Stichwahl um das Präsidentenamt auf 50,26 Prozent gekommen. Die Rechtspopulistin Keiko Fujimori erhält demnach 49,73 Prozent - und warnt vor Wahlbetrug. Mehr dazu.

Finales Urteil über Ex-General Mladic: Der Nachfolge-Mechanismus des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (IRMCT) verkündet heute das rechtskräftige Urteil im Fall des Ex-Militärchefs der bosnischen Serben, Ratko Mladic. Erwartet wird eine lebenslanger Haftstrafe für den 78-jährigen „Schlächter von Srebrenica“, berichtet Thomas Roser. Mehr dazu. [premium]

Hacker holen Lösegeld: Das Unternehmen Colonial Pipeline ist Anfang Mai Opfer eines Hackerangriffs geworden. In der Folge wurde der Betrieb der größten Benzin-Pipeline in den USA teilweise eingestellt. Nun haben Ermittler den Großteil einer Lösegeldzahlung - rund 63,7 Bitcoin - zurückerlangt. Mehr dazu.

Brandstetter geht schneller: Der Rückzug des nach veröffentlichten Chats unter Druck geratenen Ex-Justizministers Wolfgang Brandstetter (ÖVP) als Verfassungsrichter kommt früher als gedacht: Er habe nach einem Gespräch im Kollegium des Verfassungsgerichtshofes "seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung erklärt", teilt der VfGH mit. Ursprünglich hatte Brandstetter seinen Rückzug für den 1. Juli angekündigt. Mehr dazu.

Kurzarbeit auf Dauer? Mit der Pandemie kam die Kurzarbeit nach Österreich und wird nun einmal mehr fortgesetzt, wenn auch in abgeschwächter Form. Das sorgt bei vielen Unternehmern und Beschäftigten für Erleichterung. Was jedoch fehlt, ist ein klares Ausstiegsszenario, kritisiert Gerhard Hofer in der Morgenglosse.

Der Morgenticker zum Nachlesen: