Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Award

Steuerberaterin und Steuerberater des Jahres 2021

Die feierliche Übergabe der renommierten Awards fand in den Wiener Sofiensälen statt.(C) IFA AG
  • Drucken

Ein Abend für die Branchenbesten. Der Nominierungsrekord untermauert eindrucksvoll die Bedeutung des Wettbewerbs „Steuerberaterin und Steuerberater des Jahres“.

Alle Achtung! Die makellose Erfolgsbilanz des Wettbewerbs „Steuerberaterin und Steuerberater des Jahres“ ist die beste Bestätigung dafür, dass Beratungsleistungen auf höchstem Niveau gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten einen besonders hohen Stellenwert besitzen. Denn die siebte Auflage des Branchen-Awards „Steuerberaterin und Steuerberater des Jahres“ von IFA, der „Presse“ und Kooperationspartner LexisNexis brachte erneut eine Rekord-Teilnahme bei den Nominierungen.

Waren es bei der ersten Ausgabe 2015 rund 1500 Einreichungen, konnten sie in den Jahren danach jeweils signifikant gesteigert werden. Als 2018 bei den Nominierungen erstmals der „Fünftausender“ erklommen wurde, schien ein tolles Niveau erreicht. Dass jedoch inzwischen – und das inmitten der Pandemie – die Anzahl der Nominierungen die „Zehntausender-Marke“ bei Weitem übersteigt, ist überwältigend.

Neuer Nominierungsrekord

Exakt 13.898 Stimmen sind eine äußerst beeindruckende Zahl – nicht nur für den Wettbewerb „Steuerberaterin und Steuerberater des Jahres“, sondern auch für sämtliche andere vergleichbare Auszeichnungen österreichweit. „Das Rekordergebnis ist eine klare Bestätigung des hohen Stellenwerts der Auszeichnung für die Branche“, so Erwin Soravia, CEO IFA AG: „Unsere Steuerberaterinnen und Steuerberater leisten einen maßgeblichen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Österreich. In diesen herausfordernden Zeiten waren und sind sie besonders gefordert. Umso mehr ein Grund, jene, die tagtäglich im Hintergrund für den Erfolg ihrer Klienten arbeiten, vor den Vorhang zu holen und ihre exzellente Beratungsqualität und Einsatzbereitschaft zu würdigen.“

Denn ob Unternehmensabschlüsse, Umgründungen, Börsengänge oder auch Fixkostenzuschuss, Umsatzersatz oder Kurzarbeit: „Der Beratungsaufwand steigt und steigt“, meint auch Herwig Langanger, Geschäftsführer der „Presse“. „Deswegen ist es für Unternehmer, die Nominierungen vornehmen – vom Freiberufler über das KMU bis hin zum börsennotierten oder auch im Familienbesitz befindlichen und privat geführten Milliardenkonzern – von entscheidender Bedeutung, die besten Fachexperten für ihre individuellen Beratungsziele zu finden.“ Auch „Die Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak schätzt den Award sehr, denn die steuerliche Gesetzgebung wird immer komplizierter, was den Stellenwert von Fachwissen weiter erhöht. „Die ,Presse‘ steht traditionell für hochwertige Informationen und Know-how“, sagt Nowak. „Daher ist es für uns selbstverständlich, jenen Fachexperten eine Bühne zu bieten, die mit ihrem Wissen Österreichs Unternehmen selbst unter den schwierigsten Rahmenbedingungen unterstützen.“

„Mit ihrem Fachwissen und exzellenter Beratung sorgen Österreichs Steuerberater für Klarheit.“

Erwin Soravia, CEO IFA

Auch in der Branche gilt der Award als Auszeichnung mit besonders hohem Stellenwert. Wie sehr sich die Sieger über ihre inzwischen teils mehrere Exemplare umfassende „Abakus“-Sammlung freuen, zeigen nicht nur Vitrinen voller Trophäen in den Empfangsbereichen der Kanzleien, sondern auch ihre digitalen Auftritte: Die Auszeichnung ist Aushängeschild auf Homepages und Social-Media-Kanälen sowie beliebter Zusatz bei E-Mail-Signaturen.

Klienten entscheiden

Dieser Preis ist ein Publikumspreis – nicht nur aufgrund der wachsenden Anzahl der Nominierungen, sondern auch aufgrund seiner Verankerung bei den überzeugten Klienten. Erst durch nachhaltige Höchstleistungen kommen Österreichs beste Steuerberaterinnen und Steuerberater an jene Nominierungen, welche die Grundvoraussetzung bilden, um einen Award zu erhalten.

Begehrte Auszeichnung

Um gewinnen zu können, gilt es zunächst, die Klienten zu überzeugen – denn diese entscheiden mit ihrer Nominierung darüber, wer von der Fachjury zum Steuerberater des Jahres gekürt werden kann. Der erneute Nominierungsrekord ist für die Veranstalter daher eine besondere Freude – und der Beweis, dass die begehrte Auszeichnung als „Steuerberater des Jahres“ genauso nachhaltig ist wie die Höchstleistungen der Preisträger.

Fachwissen und Beratung

„Die eindrucksvolle Beteiligung unterstreicht sowohl den hohen Stellenwert der Auszeichnung als auch die große Bedeutung von Steuerfachexperten für Österreichs Unternehmer und Freiberufler. Mit ihrem Fachwissen und exzellenter Beratung sorgen sie – auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten – für Klarheit“, resümiert IFA CEO Soravia: „Vielen Dank an all jene, die diese Leistungen mit einer Nominierung für die begehrte Trophäe würdigen!“

Information:

Der Wettbewerb „Steuerberater des Jahres“ wird von „Die Presse“ gemeinsam mit der IFA AG veranstaltet.

steuerberateraward.ifa.at