Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Literatur

Navid Kermani erhält Österreichs höchsten Buchhandelspreis

German writer Navid Kermani arrives for the ceremony to receive the Peace Prize of the German book trade (Friedenspreis des Deutschen Buchhandels) at the Church of St. Paul in Frankfurt
Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (hier verliehen in der Frankfurter Paulskirche) hat er schon - nun erhält Navid Kermani den Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels.(c) REUTERS (KAI PFAFFENBACH)
  • Drucken

Bei den Europäischen Literaturtagen wird dem deutschen Schriftsteller mit irakischen Wurzeln der österreichische Ehrenpreis für Toleranz verliehen. Und das Festival verspricht noch weitere illustre Gäste.

Er ist ein bildungsbürgerlicher, engagierter Intellektueller, dessen Horizont weit in die östliche Welt reicht: Navid Kermani, in Deutschland aufgewachsenes Kind iranischer Eltern, hat sich in die Ästhetik des Korans und islamische Mystik vertieft, ist zugleich vertraut mit deutschen Geistesgrößen; er vermag sinnvoll das deutsche Grundgesetz mit der Lutherbibel zu vergleichen, Ästhetik und Aufklärung in der islamischen Religion aufzuspüren; er beeindruckt durch literarische Reportagen über Reisen in den Nahen Osten und so engagierte wie differenzierte Reden über Asylrecht, Integration oder Meinungsfreiheit. Das alles hat dem 53-jährigen Publizisten, Schriftsteller und habilitierten Orientalisten vor Jahren schon den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels eingebracht. Nun erhält er auch noch die wichtigste Auszeichnung des Österreichischen Buchhandels: den Ehrenpreis für Toleranz in Denken und Handeln.