Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Studie

Trotz Krise stieg das Wohlbefinden der Österreicher

Woman Sitting On Boat In Lake
Die Österreicher hatten im vergangenen Jahr Grund, sich wohlzufühlen – auch wegen großzügiger Hilfsprogramme.(c) Getty Images/EyeEm (Ole Spata / EyeEm)
  • Drucken

Das Wohlbefinden hängt stark mit der Widerstandsfähigkeit in der Coronapandemie zusammen. Österreich liegt hier laut einer aktuellen Untersuchung im internationalen Spitzenfeld.

Lockdowns, Kurzarbeit und vieles mehr: Corona hat den Österreichern im vergangenen Jahr einiges abverlangt. Trotzdem ist das Wohlbefinden der heimischen Bevölkerung seit Ausbruch der Coronakrise gestiegen – zumindest, wenn es nach dem von der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) berechneten Wohlergehensindex geht. In der am Dienstag präsentierten Studie belegt Österreich den fünften Platz unter 141 untersuchten Ländern und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr um drei Ränge verbessert. Nur die Schweizer, Norweger, Finnen und Isländer fühlen sich noch wohler als die Österreicher. Insgesamt haben es mit Singapur, Australien und Neuseeland nur drei nicht europäische Staaten in die Top 15 geschafft.

In Zeiten einer globalen Gesundheits- und Wirtschaftskrise zeige der Bericht deutlich, dass das Wohlergehen der Bevölkerung vor allem mit Krisenresilienz einhergehe, so die Studienautoren. Die gemessene Lebensqualität hängt nicht nur vom Wohlstand ab, sondern maßgeblich auch davon, wie effektiv die Wirtschaftsleistung in Wohlergehen für die gesamte Bevölkerung umgewandelt wird.