Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Analyse

Das gefährliche Patt zwischen der Populistin und dem Lehrer spaltet Peru

COMBO-FILES-PERU-ELECTION-RUNOFF-CASTILLO-FUJIMORI
APA/AFP/X07403/CESAR BAZAN/MARTI
  • Drucken

Der linke Kandidat, Pedro Castillo, liegt nach Auszählung fast aller Stimmen knapp vorn bei der Präsidentenwahl. Seine rechte Gegnerin, Keiko Fujimori, wirft ihm Betrug vor. Auf Peru kommt eine Zerreißprobe zu.

Das hatten viele befürchtet: Am Montagabend, als etwa 95 Prozent der abgegebenen Wahlzettel ausgezählt waren und sie mit 95.000 Stimmen zurücklag, rief Keiko Fujimori: „Betrug!“ In ihrer dritten Stichwahl um das peruanische Präsidentenamt behauptete sie, von Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung der Wahlzettel zu wissen.
Triftige Beweise legte die Kandidatin des rechtskonservativen Bündnisses Fuerza Popular („Volkes Kraft“) nicht vor. Fujimoris Vorwurf deckt sich auch nicht mit den Eindrücken internationaler Wahlbeobachter.