Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Whitepaper

Über die Notwendigkeit einer sicheren Digitalen Identität

Was der Reisepass oder der Führerschein in der physischen Welt ist, soll eine elektronische Identität für das virtuelle Universum werden.

Den Nachweis der eigenen Identität in einer karten- und papierbasierten Welt zu erbringen, ist ein gewohnheitsmäßiger Vorgang. Der Aufforderung „Ihr Führerschein und Ihre Zulassung bitte“ wird bei einer polizeilichen Kontrolle ebenso anstandslos Folge geleistet wie jener nach dem Reisepass bei einem Grenzüberschritt.

Was in der physischen Welt Routine ist, gestaltet sich in der digitalen Welt um einiges komplexer. Ins Spiel kommt dabei der Begriff der digitalen Identität.

In einem 20 Seiten starken und in fünf Kapitel gegliederten Whitepaper geht „Die Presse“ in Kooperation mit dem Transaktionsdienstleister PSA Payment Services Austria GmbH der Frage nach, welche Vorteile es für alle Akteure im Internet bringt, wenn Kunden sich einfach, bequem und (Daten-)sicher digital ausweisen können.

Jetzt Whitepaper anfordern

Mit der Bestellung stimmen Sie unseren Geschäftsbedingungen zu. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzinformation.

Die Inhalte im Überblick

  • Kapitel 1: Elektronischer Identitätsnachweis
    Antworten auf die Grundsatzfrage, was eine eID-Lösung können muss, um allen Internetakteuren Komfort und Sicherheit in gleichem Maße zu bieten.
    • Warum wird es immer wichtiger, sich digital ausweisen zu können?
    • Welchen gesetzlichen Rahmen gibt es für elektronische Identitäten in Europa?

  • Kapitel 2: Datenqualität und Datensicherheit
    Die Suche nach und der Sinn von einer sicheren Onlineidentität, die von einer vertrauenswürdigen Organisation verifiziert wurde.
    • Welchen digitalen Fußabdruck hinterlassen Internetnutzer im Netz
    • Warum und für wen ist Datenqualität von Bedeutung? Was bedeutet Identitätsmissbrauch und Identitätsdiebstahl?

  • Kapitel 3: Usability und Conversion
    Argumente für eID-Lösungen, die Nutzern den Alltag im Netz erleichtern und im E-Commerce Besucher zu Kunden verwandeln. 
    • Mit welchen Hürden haben Internetnutzer bei Loginprozessen zu kämpfen?
    • Welche Folgen haben benutzerunfreundliche Registrierungsverfahren für Onlinehändler?
    • Wo liegen die Nachteile herkömmlicher Ident-Verfahren?

  • Kapitel 4: ich.app als vielseitige Lösung
    Ein Update zur Entwicklung, zur Funktionsweise und zu den konkreten Vorteilen der „ich.app“.
    • Wie geht in Österreich die Suche nach einer vielseitigen eID-Lösung voran, die es Menschen und Unternehmen auf einfache und zugleich sichere Art ermöglicht, sich online zu identifizieren, digitale Services zu nutzen und Geschäfte abzuschließen?

  • Kapitel 5: Digitale Bank-IDs in Europa
    Ein Streifzug durch die europäische eID-Landschaft mit besonderem Fokus auf jene Modelle, die seitens der Bevölkerung die größte Akzeptanz genießen.
    • Wie sehen bankenbasierte eID-Lösungen in Europa aus?
    • Was sind die Merkmale jener Systeme, die sich bis dato am besten bewährt haben?