Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

1. Platz:

E-Mobility und Hightech für die Feuerwehr

Beim Revolutionary Technology (RT) von Rosenbauer ist der Name Programm.

Die Revolution in der Löschfahrzeugtechnologie bringt Rosenbauer Platz eins in der Kategorie Innovation: Der Revolutionary Technology (RT) ist das erste hybride und vernetzte Feuerwehrauto der Welt. Für RT haben die Entwickler von Rosenbauer nicht einfach nur das bereits Vorhandene verbessert, sondern das gesamte Konzept Löschfahrzeug neu gedacht. „Revolutionary Technology antizipiert die großen Megatrends wie Klimawandel, Urbanisierung und demografische Änderungen sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die Feuerwehren. Der elektrische Antrieb hat eine völlig neue Fahrzeugarchitektur ermöglicht, die hundertprozentig auf diese Szenarien abgestimmt ist und funktional sowie ergonomisch neue Maßstäbe setzt. Die digitale Vernetzung macht den RT zum Feuerwehrfahrzeug der Zukunft“, sagt Dieter Siegel, CEO von Rosenbauer International. „Die Digitalisierung durchdringt immer stärker alle Lebensbereiche und verändert sukzessive unseren Alltag. Das gilt auch für die Feuerwehren, deren Arbeitswelt dadurch nachhaltig eine andere werden wird. Die digitalisierte Feuerwehr wird eine Organisation mit zusätzlichen Fähigkeiten und neuen Möglichkeiten sein. Wir wollen diesen Weg aktiv mit unseren Kunden gestalten.“

Der RT kann mit Ladeleistungen von bis zu 150 Kilowatt geladen werden, wodurch die verbauten Akkus in kürzester Zeit wieder voll leistungsfähig sind. Somit ist selbst im Großstadteinsatz der rein elektrische Betrieb kein Problem. Aufgrund des verbauten Range Extender ist dem RT ein Löschbetrieb ohne Einschränkungen möglich und die Batterien für den elektrischen Fahrbetrieb können jederzeit wieder aufgeladen werden. Die Einsatzkräfte werden dank dem Rosenbauer-Emerec-System ständig mit den notwendigen Daten wie Einsatzmeldungen, Gebäudeplänen und Kamerabildern versorgt und können untereinander oder mit der Einsatzzentrale kommunizieren.

Brände finden bekanntlich nicht nur zu Bürozeiten statt: Eine gute Sicht ist Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen und sicheren Einsatz. Die integrierten Hochleistungs-LED-Bänder der RT-Fahrzeuge sorgen mit ihrer extremen Leuchtkraft für eine schattenlose Ausleuchtung der Einsatzumgebung und machen in vielen Fällen sogar einen Lichtmast überflüssig. Auch das Thema Löschtechnik wurde neu gedacht, so kann jedes RT-Modell individuell auf das Einsatzumfeld zugeschnitten werden.

 

Eigenständige Entwicklung

Entwickelt wurde RT von der Rosenbauer E-Technology Development GmbH (RED), die heuer mit Markus Schachner und Michael Kaiser zwei neue Geschäftsführer bekommen hat. Die ersten Vorserienfahrzeuge wurden bereits an die Feuerwehren Amsterdam, Berlin und Dubai für einen Testbetrieb unter realen Einsatzbedingungen übergeben. Nach dem erfolgreichen weltweiten Verkaufsstart der RT-Modellreihe geht es jetzt darum, aus der Revolution Serie zu machen: Bis 2030 sollen weltweit mehr als 3200 Feuerwehrfahrzeuge mit der Technologie im Einsatz sein. „Rosenbauer nimmt für sich in Anspruch, mit seinen Produkten und Services den Stand der Technik zu definieren“, betonen Schachner und Kaiser: Der RT ist keine Weiterentwicklung und keine neue Generation einer bestehenden Fahrzeugtype oder einer Fahrzeugbaureihe. „Wir sind aus Tradition neugierig und gehen selbstbewusst voran. Mit dem RT sind wir einmal mehr der Pionier der Feuerwehrindustrie.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.06.2021)