Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Rosamunde Pilcher und die Royals

Ein Treffen der Mächtigen in Cornwall, das Baby-Girl Lilibet und ihre Namenspatronin, die Queen: Ein Stoff mit allen Ingredienzien für eine Schmonzette.

Inwieweit die Doppelstaatsbürgerin Lilibet Diana Mountbatten-Windsor die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich – und zwischen ihren Eltern im kalifornischen Exil und dem Königshaus – fördern wird, können eine Woche nach der Geburt der Prinzessin in spe allenfalls die Astrologen und royalen Auguren sagen. Dass die Kleine dereinst im lässigen Westcoast-English „Lil“ – im Übrigen die Kurzform von „little“ – oder Lili gerufen werden wird, dazu bedarf es keines Horoskops.

Ein Stoff, prädestiniert für eine Rosamunde-Pilcher-Schmonzette. Für den Trip des US-Präsidenten nach Cornwall eignet sich das kalifornische Baby-Girl jedenfalls hervorragend als Small-Talk-Thema. Sollte zwischen Boris Johnson und dem „Herzens-Iren“ Joe Biden das Thema auf die Streitfrage Irland kommen, wäre Lilibet für Jung-Papa Boris gewiss die rechte Ablenkung.

Bei der Audienz von „Uncle Joe“ bei der Queen ist Baby-Talk, von Opa zur Uroma, Pflicht. Zu deren 70. Thronjubiläum im kommenden Jahr – spätestens zum 100er anno 2026 – wird Lilibet ihrer Grand-Granny und Namenspatronin, Opa Charlie, Onkel Will und Tante Katie im pittoresken Ambiente von Windsor Castle ein Küsschen auf die Wange drücken – ganz Rosamunde-Pilcher-mäßig. Und Hollywood-mäßig wäre auch die nächste Staffel von „The Crown“ gesichert.