Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Le Grand Contrôle

Wie Gott in Frankreich: Hotel eröffnet in Versailles

Königlicher als auf den Gründen von Versailles kann man wohl nicht residieren.
Königlicher als auf den Gründen von Versailles kann man wohl nicht residieren.Renee Kemps
  • Drucken

Im Hotel Le Grand Contrôle auf den Gründen von Schloss Versailles kann man nicht nur königlich residieren, sondern das historische Ambiente auch auf privaten Pfaden erkunden.

Übernachten wie Gott in Frankreich? Im neuen Hotel Le Grand Contrôle der Airelles-Gruppe ist dies nun möglich. Denn zum ersten Mal eröffnet ein Hotel auf den Gründen des berühmten Schlosses Versailles.

Das Hotel befindet sich in den Gebäudeteilen Le Grand Contrôle, Le Petit Contrôle und den Pavillon des première cent marches , die der Lieblingsarchitekt von Louis XIV, Jules Hardouin-Mansart 1681 entwarf. Seit 2016 wurde das Gebäude aufwendig restauriert, Architekt und Inneneinrichter Christophe Tollemer hat die 14 königlichen Suiten und Zimmer wiederbelebt.

Inspirieren ließ er sich dabei von dem benachbarten Petit Trianon Lustschloss und dem persönlichen Stil von Louis XIV. Der Schwerpunkt lag auf dem Jahr 1788, indem die letzte Bestandsaufnahme des Le Grand Contrôle stattfand.

Das Le Grand Contrôle wurde 1681 von Jules Hardouin-Mansart entworfen.Renee Kemps

Zu den Highlights gehört nicht nur die 120 Quadratmeter große Signature Suite, sondern auch Essen von Alain Ducasse, ein Spa von Valmont samt 15 Meter langem Indoor-Pool und exklusiven Zugang zum Schloss Versailles. Außerdem hat man vom Hotel einen Ausblick auf die Orangerie, das Wasserbecken Pièce d'eau des Suisses und natürlich auf das Schloss selbst.

Zur königlichen Unterkunft gehört auch ein royaler Ausblick.
Zur königlichen Unterkunft gehört auch ein royaler Ausblick.Renee Kemps

Auf historische Authentizität bedacht

Jede der 14 Suiten ist nach einer berühmten Persönlichkeit benannt, die eine starke Verbindung zum Le Grand Contrôle oder zum Schloss Versailles hatte. Jedes der Zimmer ist individuell im Stil des 18. Jahrhunderts ausgestattet. Bei den Farben, Stoffen, Kronleuchtern und Kunstwerken war man sehr auf historische Authentizität bedacht.

So wurden eine Reihe hoch angesehener französischer Kunsthandwerker mit der Restaurierung und Wiederherstellung der vielen historischen Elemente wie Parkettböden, Stoffe, Mauerwerk und Holzvertäfelungen beauftragt.

Jedes Zimmer ist anders ausgestattet und nach berühmten Persönlichkeiten mit Versailles-Bezug benannt. Im Bild: Die Suite Madame de Fouquet.
Jedes Zimmer ist anders ausgestattet und nach berühmten Persönlichkeiten mit Versailles-Bezug benannt. Im Bild: Die Suite Madame de Fouquet.Renee Kemps

Den Gästen wird aber noch mehr geboten. So gibt es jeden Morgen private Touren auf dem Schlossgelände, die normalen Gästen verwehrt bleiben und jeden Abend, wenn alle Tagesgäste verschwunden sind, Privattouren durch das Schloss. Die Orangerie und Gärten können mittels Golfwägen, der Grand Canal zudem mit Booten entdeckt werden.

Ein 15 Meter langes Indoor-Pool und ein Spa stehen auch zur Verfügung.
Ein 15 Meter langes Indoor-Pool und ein Spa stehen auch zur Verfügung.Renee Kemps

Das Rahmenprogramm runden Angebote wie ein Marie Antoinette-Thementag inklusive Kostümen, eine Performance an der Royal Opera oder ein Privatdinner mit Streichquartett in einem ehemaligen Apartment von einer Tochter Louis XVs ab.

Tipp

Eine Übernachtung ist etwa ab 1300 Euro zu haben. Nähere Informationen auf: www.airelles.com

(chrile)