Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

EM 2020

Arnautovic: „Ohne das Team funktioniere ich doch nicht“

EURO 2020: TRAINING DES OeFB-TEAMS IN SEEFELD
APA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Marko Arnautović ist für die Startelf zum EM-Auftakt gegen Nordmazedonien bereit.

Seefeld. Marko Arnautović sieht sich durchaus in der Lage, am Sonntag im Auftaktspiel der Fußball-EM gegen Nordmazedonien in der Startformation zu stehen. „Ich bin bereit“, betonte der 32-Jährige im EM-Camp in Seefeld. Arnautovic war nach einer vor einem Monat erlittenen Muskelverletzung im Oberschenkel vergangenen Freitag ins ÖFB-Mannschaftstraining eingestiegen. Doch ohne ihn wäre es gegen Nordmazedonien ungleich schwerer, denn er sorgt für Ideen und Bewegung im Angriffsspiel.

Der China-Legionär hat seit Ende 2019 nur ein Länderspiel von Beginn an bestritten. Bei der EM-Generalprobe gegen die Slowakei (0:0) überzeugte der Wiener, 32, in einem Kurzeinsatz über 30 Minuten. Er wolle immer „110 Prozent“ geben, das werde er auch bei der EM. Bei ihm würden das vor allem Tore und Assists bedeuten. „Man kann im Fußball nie etwas versprechen, aber man kann versprechen, die 110 Prozent zu geben.“

In einer Doppelspitze?

Soviel zur Fußball-Rhetorik. Die Fakten sind nüchterner: das ÖFB-Team ist seit 316 Minuten ohne Torerfolg. Der Rückkehrer, mit 26 Treffern in 88 Länderspielen geteilte Nummer sieben der ewigen ÖFB-Schützenliste, ruft aber auch andere in die Pflicht: „Es ist nicht nur alles Arnautović. Ohne das Team, ohne Mitspieler, funktioniere ich auch nicht.“

Auch eine Doppelspitze mit Saša Kalajdžić sei für ihn vorstellbar. „Natürlich würde es mich freuen, mit ihm vorne zu spielen. Ich habe schon vorher gesagt, dass er die Qualitäten hat“, sagte Arnautović über den beim VfB Stuttgart zuletzt treffsicheren Zwei-Meter-Mann mit Schuhgröße 47. Auch im ÖFB-Team stand Kalajdžić in den jüngsten fünf Partien in der Startformation. Arnautovic: „Letztendlich ist es die Entscheidung des Trainers.“

Vor Nordmazedonien zeigte der Offensivmann Respekt. „Jeder, der bei der EM dabei ist, kann sehr gut Fußball spielen.“ (al)