Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Covid-19

Anmeldung für "Eltern-Kind-Impfung" in Wien ab Dienstag

In den Wiener Impfstraßen gibt es ab Ende Juni "Eltern-Kind-Impfungen".
In den Wiener Impfstraßen gibt es ab Ende Juni "Eltern-Kind-Impfungen".REUTERS
  • Drucken

Zwölf- bis 18-Jährige sowie ihre erwachsenen Begleitpersonen können sich ab Dienstag zu einem Impftermin anmelden. Erste Termine gibt es am Freitag.

Ab morgen, Dienstag können Eltern ihre Kinder für einen Impftermin beim Impfservice Wien anmelden und sich selbst gleich dazu. Zunächst war geplant gewesen, die Anmeldung schon am Montag freizuschalten. Die ersten Impftermine gibt es ab Freitag, 25. Juni, im Austria Center. 10.000 Dosen stehen für das erste Wochenende zur Verfügung. Doch die Aktion soll laut Stadt Wien weitergeführt werden.

Sie richtet sich an Kinder und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren, die nicht über die berufliche Schiene erreicht werden. Zu den Terminen können die Eltern mitkommen - und bekommen zeitgleich den Stich. Geimpft wird mit Biontech/Pfizer. Die Anmeldung soll im Laufe des Tages freigeschaltet werden.

Für unter 14-Jährige muss eine obsorgeberechtigte Person den Termin buchen. Ist das Kind älter (mündig minderjährig), kann es rechtlich eigenständig entscheiden und damit selbst einen Impftermin fixieren. Bei der Buchung kann angegeben werden, wie viele Begleitpersonen mitkommen und mitgeimpft werden (keine, eine oder zwei).

Viele Jugendliche vorgemerkt

Bisher konnten sich nur Jugendliche registrieren, die auch in eine Risikogruppe gefallen sind. Nun werden die Slots an alle Personen in dieser Altersgruppe vergeben. Wenn die Eltern schon immunisiert wurden, kann man die Kinder aber jedenfalls durch die Impfstraße begleiten, wurde im Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker betont.

Bereits mehr als 30.000 junge Menschen sind beim Impfservice vorgemerkt. Wer vorgemerkt ist, bekommt eine Verständigung, dass die Terminvergabe nun möglich ist. Im Rathaus rechnet man durchaus mit großem Andrang.

 

(APA)