Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Baustellen

Auf welchen Straßen Wiens diesen Sommer gebaut wird

Baustelle Warnleuchte
imago images/Michael Gstettenbau
  • Drucken

Vor allem Arbeiten am Wiener Öffi-Netz sorgen in Wien für Einschränkungen, auch für den Autoverkehr, etwa an der 2-er Linie oder am Franz-Josefs-Kai.

Der Baustellen-Sommer hat ja genau genommen schon begonnen. Das merkt man etwa an der riesigen Baustelle rund um den Friedrich-Schmidt-Platz hinter dem Rathaus. Vor allem Nutzer öffentlichen Verkehrsmittel müssen schon seit Längerem durch Bauarbeiten verursachte Einschränkungen in Kauf nehmen. In den Sommermonaten wird es solche auch verstärkt für den Kfz-Verkehr geben.

Für viele Sperren an der Oberfläche sind die Arbeiten am Öffi-Netz verantwortlich. So wird im Bereich Getreidemarkt und Museumsstraße ("2er-Linie") die U2-Tunneldecke saniert, was auch an der Oberfläche Sperren bedingt. Am Franz-Josefs-Kai werden ähnliche Arbeiten durchgeführt.

Die Bauarbeiten für die Verlängerung der U2 bzw. die neue U5 sind bereits angelaufen, was etwa eine Teilsperre der U2 zur Folge hatte. Auf die Straßenverbindungen wirkt sich das durch Umleitungen im Bereich Rathaus oder auf dem Matzleinsdorfer Platz aus.

2er-Linie im Fokus

Vom 5. Juli bis 5. September wird in mehreren Phasen aber auch die parallel zum Ring verlaufende sogenannte „2er-Linie" nur eingeschränkt befahrbar sein, wie Baustellenkoordinator Peter Lenz und der Geschäftsführer der Wiener Linien, Günter Steinbauer, in einer Pressekonferenz erläuterten.

Zum Auftakt wird dabei die Fahrtrichtung vom Getreidemarkt Richtung Rathaus gesperrt. Die Zufahrt zur Neustiftgasse wird über den Ring erfolgen. In weiterer Folge werden Fahrspuren dann wieder sukzessive geöffnet. In Fahrtrichtung Karlsplatz wird die Strecke für Autobenutzer die gesamte Zeit befahrbar sein. Allerdings wird es zu Einengungen oder Verschwenkungen kommen.

Franz-Josefs-Kai

Die Sanierung der Tunneldecke steht auch bei der in diesem Abschnitt in die Jahre gekommenen U4 im Bereich Franz-Josefs-Kai an. Hier wird einschließlich der nachfolgenden Oberflächenwiederherstellung bis Anfang Oktober gewerkt. Auf Fahrbahnebene wird es eine Reihe von Behinderungen geben, wobei es zu keinen Totalsperren kommt. Das Linksabbiegen vom Kai auf die Marienbrücke oder die Schwedenbrücke wird während der Arbeiten aber nicht möglich sein. Für Öffi-Passagiere ändert sich nichts, wie heute betont wurde. Die U4 wird während dieser Zeit ungehindert unterwegs sein.

Altmannsdorfer Straße

Fahrbahnsanierungen stehen - unabhängig von Maßnahmen im Öffi-Netz - auch auf der Altmannsdorfer Straße an. In beiden Fahrtrichtungen wird an Abschnitten im Bereich Edelsinnbrücke die Betondecke saniert. Die Arbeiten beginnen am 3. Juli und dauern bis 7. September. Ein Fahrstreifen soll auf der stark frequentierten Verbindung immer aufrecht bleiben. Auf auf dem Wiedner Gürtel und dem Margaretengürtel werden Betonfelder und Gehsteige instand gesetzt.

Heiligenstadt und Währing

Fortgesetzt wird die Sanierung der Heiligenstädter Hangbrücke. Es handelt sich dabei um den zwischen Kahlenbergerdorf und Klosterneuburg gelegenen Abschnitt der B14. Hier kommt es weiter zu Behinderungen. Auch die Heiligenstädter Brücke über den Donaukanal wird saniert.

Einschränkungen gibt es zudem durch die anstehende Baustelle Gersthofer Platzl. Dessen Umgestaltung im Juli und August bringt für den Kfz-Verkehr vorübergehende Sperren von Abbiegerelationen und Umleitungen.

(APA)