Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Unangepasst? Mache es wie David Alaba

David Alaba
David AlabaAPA/AFP/POOL/PETER DEJONG
  • Drucken

Inspiration für Millennials #75. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Wie integrierst Du Dich ins Team?

In der letzten Kolumne habe ich Dir erklärt, welche Bedeutung Deine Schuhe haben. Heute gehe ich einen Schritt weiter und zeige Dir, wie wichtig die Konformität zur sichtbaren Unternehmenskultur im Job sein kann.

Sei professionell

In den vergangenen Wochen habe ich über die Professionalität im Job geschrieben. Dabei habe ich nicht die eigentliche Performance im Job in den Mittelpunkt meiner jeweiligen Kolumne gestellt, sondern ich habe die Körperhaltung und die Kleidung im beruflichen Kontext analysiert. Diese für andere sichtbaren Kommunikationselemente zeigen Deine Einstellung zum Job, aber auch zum Unternehmen.

Über das Wie im Job

Im Job steht damit – wie in vielen anderen Bereichen des Lebens – nicht immer das Was, sondern häufig das Wie im Vordergrund. Auch wenn diese Logik in einer ergebnisorientierten Welt unangebracht erscheint, so kann die Art und Weise wie Du Dich in Deinem Job kleidest darüber entscheiden, ob Du im Unternehmen überhaupt in den angestrebten Positionen „mitspielen“ darfst.

Anpassen?

Daher habe ich im Rahmen meiner empirischen Arbeiten unter anderem erhoben, wie Millennials über die Anpassung ihres Kleidungsstils an die Unternehmenswerte denken. Für die Mehrheit von ihnen stellt dies im Berufsalltag kein Problem dar. Das ist auch clever, da in der Regel in einem Unternehmen die erbrachten Leistungen von Personen erst beachtet werden, wenn sie die Werte ihres Unternehmens leben.

Anpassung trotz Kompetenz?

Um noch tiefer in die Materie einzutauchen, habe ich die Millennials in weiterer Folge gefragt, ob die sichtbare Anpassung auch sinnvoll ist, wenn die Person sehr kompetent ist und gute Leistungen erbringt. Das ist nämlich eine zentrale Frage, die besonders in großen Unternehmen mit einer starken Unternehmenskultur über den weiteren Karriereverlauf entscheiden kann.

Divergierende Ergebnisse

Die Untersuchungsergebnisse waren bei dieser Erhebung divergent, da einige befragte Personen ihren Kleidungsstil aufgrund eines Unternehmens-Dresscodes nicht verändern würden. Aus ihrer Perspektive ist das auch nicht notwendig, denn schließlich weisen sie eine hohe Kompetenz auf und die erbrachten Leistungen sprechen für sie.

Die Kompetenz alleine ist aber nicht ausreichend. Denn Du darfst in einer Mannschaft nur mitspielen, wenn Du auch deren Trikot trägst: Sieh Dir David Alaba an.

Trage das Trikot Deiner Mannschaft

Der wohl beste Fußballer des Landes ist David Alaba, der beim Spiel gegen Nordmazedonien als Abwehrchef und durch die Vorbereitung des zweiten Tores geglänzt hat. (Das Spiel gegen die Niederlande lassen wir hier unerwähnt). In der kommenden Saison wird David bei den Königlichen aus Madrid spielen. Der kompetente Alaba darf aber seine Künste bei Real Madrid nur zeigen, wenn er vor dem Spiel auch das Trikot seiner Mannschaft überstreift.

Mache es wie David Alaba

Wenn Du über eine besonders hohe Kompetenz verfügst und in Deinem Unternehmen mitspielen möchtest, dann orientiere Dich an David Alaba und streife das Trikot der jeweiligen Firma über. Aus der Reihe zu tanzen, impliziert nämlich die Gefahr, aus dem gemeinsamen Spiel ausgeschlossen zu werden. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Wie integrierst Du Dich ins Team?“

 

Schreibe Deine Überlegungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller@wu.ac.at

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller