Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Zurück

Statistik Austria-Chef: „Sinnhaftigkeit von Förderungen prüfen“

Wie verändert sich die Gesellschaft? In Deutschland werden dieselben Haushalte über einen langen Zeitraum befragt. In Österreich gibt es das noch nicht.
Wie verändert sich die Gesellschaft? In Deutschland werden dieselben Haushalte über einen langen Zeitraum befragt. In Österreich gibt es das noch nicht.Getty Images
  • Drucken

Der Staat sammelt viele Daten seiner Bürger, kann sie aber oft nicht sinnvoll nutzen. Das soll sich bald ändern, sagt Statistik Austria-Chef Tobias Thomas.

Die Presse: Nicht nur die Diskussion über den Grünen Pass zeigt, dass zwischen Daten sammeln und Daten nutzen in Österreich oft noch eine deutliche Diskrepanz herrscht. Stimmt dieser Eindruck?

Tobias Thomas: Wir leben in einer Zeit, in der es immer mehr Daten gibt. Das hat auch mit der digitalen Revolution zu tun. Viele dieser Daten werden von öffentlichen Stellen erhoben. Das heißt aber nicht automatisch, dass diese Daten sofort Nutzen stiftende Informationen darstellen. Die Coronakrise hat tatsächlich deutlich gezeigt, dass die Datenlage für die Wissenschaft wie auch für die öffentliche Verwaltung nicht gerade optimal ist.


Woran liegt es?

Unter anderem daran, dass Daten nach unterschiedlichen Standards erhoben werden und nicht immer verknüpfbar sind. Zudem werden die Daten von unterschiedlichen Stellen auch uneinheitlich ausgewertet. Das führt nicht selten zu Verwirrung im öffentlichen Diskurs.


Der Staat sammelt zwar Unmengen an Daten von seinen Bürgern, ist aber nicht in der Lage, diese sinnvoll zu verwenden?

Sagen wir eher so: Insgesamt werden die Potenziale nicht ausgeschöpft. Das hat vielerlei Gründe. Zunächst muss die Nutzung der Daten gesetzlich erlaubt sein. Nehmen wir etwa jene des epidemiologischen Meldesystems: Diese durften bislang nicht mit Daten zum Bildungsstand oder Beruf bestimmter Personengruppen verknüpft werden. Und so kann man bis heute nicht solide zeigen, in welchen Bevölkerungsgruppen das höchste Infektionsrisiko besteht. Das hat zur Folge, dass man keine zielgenauen Maßnahmen setzen kann.