Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gruppe D

Kroatien, nur noch der Schatten eines Vizeweltmeisters

Kroatien gegen Tschechien
Kroatien gegen TschechienPool via REUTERS
  • Drucken

Die Kroaten konnten sich nach der Auftaktniederlage nicht steigern, Ivan Perišić rettete zumindest einen Punkt. Patrik Schick traf erneut und lässt Tschechien träumen.

Glasgow. Was ein Auftaktsieg bewirken kann, zeigte Tschechien im zweiten Gruppenspiel gegen Kroatien. Denn nicht der noch punktelose Vizeweltmeister von 2018 machte das Spiel, sondern die Mannschaft von Jaroslav Silhavy versuchte sich daran. Und sie durfte sich wieder einmal auf Patrik Schick verlassen.

Der Leverkusen-Stürmer, Doppeltorschütze gegen Schottland, bekam zuerst den Ellbogen von Dejan Lovren ins Gesicht und nach VAR-Intervention den Elfmeter zugesprochen. Schick verwandelte souverän zum 1:0 (37.), hätte ob seiner noch blutenden Nase bei strenger Regelauslegung eigentlich aber gar nicht antreten dürfen.

Kroatien präsentierte sich wie schon bei der Auftaktniederlage gegen England ideenlos und behäbig, der bald 36-jährige Luka Modrić vermochte das Spiel weder zu beleben noch zu lenken. Dass die Tschechen in der ersten Halbzeit im Schnitt auch noch 5,7 Kilometer mehr als ihre Gegner liefen, trug zur Einseitigkeit der Partie bei. Immerhin, der Rückstand rüttelte Kroatien wach: Ante Rebić verzog jedoch nach Lochpass aus aussichtsreicher Position.

Zumindest die Lethargie ließen die Kroaten in der Kabine, allen voran Ivan Perišić. Der Inter-Legionär zog von links in den Strafraum und schloss zum 1:1 ab (47.). Die Partie war nun offener, wenngleich keinesfalls hochklassig. Mit dem Remis können dann beide Mannschaften gut leben. Tschechien hat mit vier Punkten bereits das Achtelfinale im Blick, und Kroatien plant wohl gegen Schottland, den vermeintlich einfachsten Gruppengegner, den dafür nötigen Sieg ein.

(swi)