Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Hollywood-Koch Puck: "Es war nicht immer einfach"

Wolfgang Puck
Wolfgang Puck(c) imago images/MediaPunch (GDP Photos/ MediaPunch via www.imago-images.de)
  • Drucken

Wolfgang Puck spricht über den ungewohnten Rückblick, seine erste Passion des Traktorfahrens, Corona und Beyond Meat, seinen Ausflug nach Harvard und warum er sein neues Spago in Budapest aufmacht und nicht in Wien.

Die Küche, sagt Wolfgang Puck an einer Stelle des Films, sei der einzige Ort gewesen, „wo ich mich sicher gefühlt habe.“ Für ihn, der immer nur nach vorne blickt, ist es eine ungewöhnliche Rückschau, die er mit „Chef's Table“-Erfinder David Gelb für Disney Plus unternimmt. In der Dokumentation spricht Puck offen über sein schwieriges Verhältnis zu seinem brutalen Stiefvater, der ihm das Gefühl gegeben habe, nichts wert zu sein – und dessen Verachtung für Puck zum lebenslangen Antrieb werden sollte. „Wolfgang“ zeichnet Pucks persönlichen Werdegang nach – von der Flucht aus Kärnten über seine Zeit in der Provence bis nach Los Angeles, wo er das Kochen mit frischen Zutaten „erfand“, die kalifornische Küche mitentwickelte und durch seine Nähe zu Filmstars und seine eigene Präsenz im Fernsehen zum ersten wirklichen Celebrity Chef wurde, dessen Imperium heute von Fine Dining über das Oscar-Catering bis hin zu Tiefkühlpizza reicht. Die „Presse“ sprach mit ihm im Rahmen eines Zoom-Gesprächs mit deutschsprachigen Journalisten.

Irgendwo in dem Film sagen Sie, dass Sie nicht gerne zurückschauen. Aber hier tun Sie es. Was hat Sie motiviert?