Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

13 Minuten lang schlug Stefan Troniggers Herz nicht mehr – ohne dass er vorher jemals Herzprobleme gehabt hätte. Seine Freundin rettete ihm mit einer Herzdruckmassage das Leben.
Premium
Herzstillstand

Wenn das Herz plötzlich stillsteht

Nicht jeder Herzstillstand geht gut aus wie bei dem Fußballer Christian Eriksen. Jährlich gibt es 12.000 plötzliche Herztodesfälle in Österreich – viele könnten verhindert werden.

Wie es passiert ist, weiß er nur aus Erzählungen. Am Nachmittag, daran erinnert sich Stefan Tronigger noch, da war er von der Arbeit heimgekommen. Und am Abend, da hatte er zuerst das Gefühl von hohem Blutdruck, ihm wurde heiß und sein Herz begann zu rasen. Ganz kurz, dann war es aber auch schon wieder vorbei. Und er saß weiter gemütlich auf der Couch.

Für ihn beginnt die nächste Erinnerung fünf Tage später. Orientierungslos und ohne Idee, warum er hier benommen auf der Intensivstation liegt. Seine Freundin hingegen weiß genau, was in den vergangenen Tagen passiert ist. Und vor allem in den knapp 13 Minuten, in denen sein Herz nicht mehr schlug.

Plötzlich, erzählt Tamara Fichtinger, sei er auf der Couch zusammengebrochen. Komplett weg. Keine Reaktion. 144. Schnell die Rettung rufen. Die Hände auf seine Brust. Drücken. 100 Mal pro Minute. So, wie sie es im Erste-Hilfe-Kurs gelernt hat. Weiter drücken. Wo bleibt die Rettung? Die Hände auf seiner Brust. Endlich, da kommt jemand. Weiter drücken. Die Polizei ist da. Und Notfallsanitäter. Ein Defibrillator wird ausgepackt. Es geht um Leben und Tod.