Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Arbeitsmarkt

Demografieberatung bietet Unternehmen Hilfe bei Zukunftsplanung

Binnen vier Jahren wurden 1700 Betriebe in Zukunfts- und
Belegschaftsfragen beraten.

Die Bevölkerung altert und in den kommenden zehn Jahren geht ein Gutteil der Babyboomer-Generation in Pension. "Betriebe müssen dafür sorgen, dass Personen über 45 ihre Arbeitsfähigkeit erhalten, denn sie werden die größte Gruppe am Arbeitsmarkt", sagt Alexandra Weilhartner. Sie ist Programm-Managerin der Demografieberatung für Beschäftigte und Betriebe, die Unternehmen in Österreich in dieser Thematik berät.

Die Demografieberatung für Beschäftigte und Betriebe ist seit 2017 ein Projekt des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Arbeitsministeriums. "Es ist das größte Projekt des ESF in Österreich", sagte ÖVP-Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag bei einer Veranstaltung anlässlich des vierjährigen Bestehens des Projekts. Es hat bisher rund 1700 Betrieben mit Zehntausenden Mitarbeitern vielseitige, innovative und nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen, die der demografische Wandel mit sich bringt, umgesetzt.

"Der demografische Wandel ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit", unterstrich Kocher. Die Coronakrise verschärfe manche Punkte, die man schon vorher gesehen habe, zusätzlich. "Großes Ziel des Projekts ist es, auf die großen Herausforderungen des demografischen Wandels vorzubreiten und rechtzeitig zu agieren." Ältere Beschäftigte müssten länger in den Betrieben gehalten werden, gleichzeitig sei es schwieriger, jüngere Arbeitnehmer zu bekommen. Wenn Ältere arbeitslos würden, blieben sie auch verhältnismäßig länger ohne Job. Also gehe es auch im Lichte des Fachkräftemangels darum, "alters- und alternsgerechte Arbeitswelten" zu schaffen. Unternehmen müssten die Lebensphasen der Mitarbeiter mit einplanen und könnten so mithelfen, Arbeitslosigkeit zu verhindern, sagte der Politiker.

Zwei Entwicklungen

Die Themen für die Betriebe sind laut der Demografieberatung vor allem Fachkräftemangel, Nachfolgeplanung bei Nachbesetzungen, Wissenstransfer innerhalb des Teams und die Digitalisierung im Generationenkontext. Dahingehend gibt es österreichweit - bis aufs Burgenland - 90 Berater. Unter dem Motto "Wir schaffen Wandel. Gemeinsam", zeigt die für Betriebe kostenfreie Demografieberatung laut ihren eigenen Angaben, dass es durch die Einbeziehung der Betriebe und der Mitarbeiter aller Generationen möglich ist, individuelle und nachhaltige Lösungen zu schaffen. Die Beratung für Unternehmen ist modular aufgebaut.

Der demografische Wandel in Österreich wird laut der Demografieberatung vor allem durch zwei Entwicklungen charakterisiert. Es gibt ein Anwachsen der Bevölkerungszahl und eine Verschiebung der Altersstruktur zugunsten älterer Alterssegmente. Diese Dynamik ist so stark, dass sich einerseits die Zahl der über 55-jährigen Beschäftigten seit 20 Jahren fast verdoppelt hat und eine überdurchschnittliche Zunahme bei der Arbeitslosigkeit Älterer festzustellen ist.

(APA)