Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Urschitz meint

Wie Pharisäer die Politik vor sich hertreiben

FBL-EURO-2020-2021-MATCH12-FRA-GER
Der Greenpeace-Bruchpilot im Münchener Stadion ist das jüngste Beispiel dafür, welche Pharisäer in der Klimadiskussion aktuell die Meinungshoheit haben.APA/AFP/POOL/FRANCK FIFE
  • Drucken

Wir erleben gerade das Primat des Aktivismus über die Politik.

Manche Geschichten lassen sich nicht erfinden: Der von Greenpeace neulich losgeschickte Gleitschirm-Bruchpilot, der beim Versuch, gegen die Verbrennungsmotoren von VW zu protestieren, fast ein kleines Massaker im Münchener Stadion angerichtet hätte, fährt privat selbst einen „Verbrenner“. Von VW.

Das zeigt, welche Pharisäer derzeit in der Klimadiskussion die Meinungshoheit haben. Und zwar breitflächig. Das „Gesicht“ der deutschen „Fridays for Future“-Bewegung etwa trägt nicht ganz ohne Grund den Spitznamen „Langstrecken-Luisa“. Und Österreich hat einen vom Bundespräsidenten ernannten „Klimabotschafter“, der ganz gern „klimaneutral“ im Privatjet unterwegs ist. Allen ist gemein, dass sie uns immer salbungsvoll erklären, worauf wir alle wegen des Klimawandels verzichten müssen. Und sie offenbar nicht.