Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Analyse

Das Feilschen um die österreichischen Interessen in Belarus

Das Regime in Belarus geht gewaltsam gegen Demonstranten und regierungskritische Journalisten vor, die EU reagiert mit Sanktionen.HANNAH MCKAY
  • Drucken

Österreich hat mit seiner Position zu den Sanktionen gegen Belarus international Kritik geerntet. Dabei hat die Regierung nur so agiert, wie es Deutschland schon immer getan hat.

Die Maschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair war nur eine Viertelstunde von ihrem Ziel in der litauischen Hauptstadt Vilnius entfernt, als sie plötzlich eine Bombendrohung erreichte. Im belarussischen Luftraum, nur wenige Kilometer von der litauischen Grenze entfernt, wurde die Besatzung zum Flughafen in Minsk zu einer Notlandung umgeleitet. Als sie dort – begleitet von einem belarussischen Kampfjet – ankam, stellte sich heraus, dass gar keine Bombe an Bord war. Dafür aber der regimekritische Blogger Roman Protassewitsch. Er und seine Freundin wurden von belarussischen Sicherheitskräften abgeführt, die übrigen Passagiere durfte ein paar Stunden später weiterfliegen.

Mehr erfahren

Belarus

Premium Wer steckt hinter den Bombendrohungen an Minsker Schulen?

Belarus

Premium Die Angst der Opposition im Exil

Belarus-Krise

Premium Kreml stützt Lukaschenkos Regime mit halber Milliarde Dollar