Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Wie „knackig“ müssen „Girls“ sein, Lena Hoschek?

„Wie viel Haut man herzeigen kann, liegt letztlich an der Haut“, meinte die Designerin Lena Hoschek.
„Wie viel Haut man herzeigen kann, liegt letztlich an der Haut“, meinte die Designerin Lena Hoschek. (Symbolbild)(c) imago images/Westend61 (Ignacio Ferrandiz Roig via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die steirische Designerin hat in einem leichtfüßigen Sommerinterview ihre antiquierten Vorstellungen offenbart, wie viel nackte Haut im Sommer okay ist.

Die Sommerhitze bot ORF.at Anlass, diese Woche zehn Fragen an die österreichische Designerin Lena Hoschek zu veröffentlichen. Und leider auch ihre Antworten. „Wie wenig kann man im Sommer auf der Haut tragen – und trotzdem noch stilvoll angezogen sein?“, will der Interviewer wissen. „Wie viel Haut man herzeigen kann, liegt letztlich an der Haut“, erklärt die 40-jährige Labelbesitzerin. Gefragt nach den „größten Modeverbrechen im Sommer“, antwortet Hoschek, neben Trekkingsandalen seien Radlershorts ein No-Go. „Es gibt natürlich Girls, die sind knackig genug für Radlerhosen“, erklärt sie. „Dann ist das schon wieder witzig. Aber für den Rest der Welt: Nein!“