Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Russland

"Wie wenn man einen Bären auf einen Topf Honig aufpassen lässt"

First day of the European Union summit in Brussels
"Russland ist zusehends aggressiv": Die estnische Premierministerin Kallas vor Beginn des Europäischen Rates am Donnerstag in Brüssel.REUTERS
  • Drucken

Der deutsch-französische Vorstoß für erneute EU-Gipfel mit dem russischen Präsident Putin erzürnt die Balten.

Der Vorstoß der Regierungen Deutschlands und Frankreichs, nach sieben Jahren Eiszeit wieder einen EU-Gipfel mit dem russischen Präsidenten, Wladimir Putin, zu veranstalten, hat die drei baltischen Republiken tief verstört. „Meine Sorge als Premierminister von Lettland ist, dass wir gewisse Schritte von Russland sehen müssen, wenn wir auf Ebene der Chefs einen Dialog mit Russland haben wollen“, sagte Krišjānis Kariņš am Donnerstag vor Beginn des zweitägigen Europäischen Rates in Brüssel. „Dieser Dialog fiel 2014 mit dem illegalen Anschluss der Krim auseinander. Die Kriegshandlungen im Donbass laufen ungehindert fort.“ Er fügte hinzu: „Der Kreml versteht Machtpolitik. Er versteht freiwillige Zugeständnisse nicht als Zeichen der Stärke. Ich bin für Dialog. Aber ein Dialog muss für Russland auch gewisse Kosten haben.“