Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Cover

First Lady Jill Biden ziert Titelblatt der neuen "Vogue"

(c) Annie Leibovitz / Vogue
  • Drucken

Die 70-Jährige tritt damit in die Fußstapfen von Michelle Obama oder Hillary Clinton. Vorgängerin Melania Trump blieb ein Covershooting mit der Modebibel jedoch verwehrt.

First Lady am Titelblatt: Jill Biden, die Ehefrau des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden, ziert das neue Cover der „Vogue“. Damit tritt die 70-Jährige in die Fußstapfen früherer First Ladys, darunter etwa Michelle Obama, die gleich mehrere Male vom Titel der Modebibel lächelte oder auch Hillary Clinton. Vorgängerin Melania Trump, die vor ihrer Ehe mit Donald Trump sogar als Model tätig war, wurde von der „Vogue“ während der Amtszeit ihres Ehemannes jedoch nie abgelichtet.

"Eine First Lady für uns alle: Unterwegs mit Dr. Jill Biden" lautete der am Dienstag veröffentlichte Titel des Beitrags in der August-Ausgabe des Magazins. Das Titelfoto zeigt die 70-jährige Biden in einem dunkelblauen und mit Blumen bedruckten Kleid des Designers Oscar de la Renta auf einem Balkon des Weißen Hauses mit dem Washington Monument im Hintergrund. Fotografiert wurde sie von Annie Leibovitz.

Anfang des Jahres sorgte noch das Titelbild der Vizepräsidentin Kamala Harris für Aufregung. Das von „Vogue"-Chefin Anna Wintour damals ausgewählte Sujet hatte für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt, weil es die Politikerin in legeren Sneakers von Converse zum Hosenanzug gezeigt hatte. Ihrem Amt und ihrer Stellung „unwürdig“, lautete damals die Kritik. 

 

(APA/dpa)