Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Europa

Grundstein für neue rechte EU-Großfraktion ist gelegt

Orbán ist seinem Ziel, eine nationalistische EU-Fraktion zu gründen, einen Schritt näher.
Orbán ist seinem Ziel, eine nationalistische EU-Fraktion zu gründen, einen Schritt näher.(c) APA/AFP/JOHN THYS (JOHN THYS)
  • Drucken
  • Kommentieren

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán ist es nach seinem Austritt aus der EVP gelungen, eine rechte Kooperation aus 16 Parteien - darunter die FPÖ - zu gründen. Im EU-Parlament wäre das die drittgrößte Fraktion.

Es ist der erste Schritt zu seinem großen Plan. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán schmiedet seit Monaten eine neue große Rechtsfraktion, in der auch seine eigene Partei Fidesz eine neue politische Heimat in der EU finden soll. Am Freitag gab es den ersten Durchbruch: 16 Parteien unterzeichneten eine gemeinsame Deklaration gegen den EU-Zentralismus - darunter die ungarische Fidesz, die österreichische FPÖ, die polnische PiS, die italienische Fratelli d‘Italia, die ebenfalls italienische Lega und die französische Rassemblement National (RN). Darüber hinaus nehmen auch Parteien wie der Vlaams Belang, die dänische Folkeparti oder die litauische Ja21 sowie weitere Parteien daran teil.