Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Cannes

Wenn Georg Friedrich seinen Zellengenossen liebkost

Hans (Franz Rogowski, r.) kommt wegen Männerliebe ins Gefängnis – und liebt dort weiter.
Hans (Franz Rogowski, r.) kommt wegen Männerliebe ins Gefängnis – und liebt dort weiter.(c) [ Freibeuterfilm ]
  • Drucken

Am Donnerstag debütierte Sebastian Meises „Die große Freiheit“. Darin fallen sich Georg Friedrich und Franz Rogowski im Gefängnis in die Arme. Einer von zwei heimischen Cannes-Beiträgen, die Diskriminierung von Homosexuellen anprangern.

Groß ist die Aufregung in der EU um das im Juni beschlossene sogenannte Kinderschutz-Gesetz Ungarns, das sich unter anderem gegen angebliche „Homosexuellen-Propaganda“ richtet – und daher getrost schwulenfeindlich genannt werden kann. Auch in Nachbarländern wie Polen melden sich Kräfte zu Wort, die im Namen eines vermeintlichen Anstands die Rechte von LGBTQ-Menschen einschränken wollen.

Doch auch das weiter westliche Europa, das sich gern als Bastion der Aufklärung geriert, kehrt seine eigene Diskriminierungsgeschichte oft und gern unter den Tisch – etwa den Umstand, dass der berüchtigte Paragraf 175 (der Homosexualität in Deutschland schon im Kaiserreich kriminalisierte und nach seiner Verschärfung während der NS-Zeit nahezu nahtlos in seiner älteren Form von der BRD übernommen wurde) erst 1994 vollumfänglich aufgehoben wurde.