Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Aerosolforschung

Winzige Teilchen machen gemeinsame Sache

Im dichten Nadelwald, eine Autostunde von der Stadt Tampere entfernt, befindet sich die Forschungsstation Hyytiälä.
Im dichten Nadelwald, eine Autostunde von der Stadt Tampere entfernt, befindet sich die Forschungsstation Hyytiälä.Juha Aalto
  • Drucken

Der Physiker Dominik Stolzenburg analysiert an der Universität Helsinki Atmosphärendaten aus dem finnischen Nadelwald und der chinesischen Hauptstadt.

Als sich Dominik Stolzenburg vor knapp zwei Jahren von seiner Partnerin in Wien verabschiedete, um eine Forschungsstelle an der Universität Helsinki anzutreten, stellte er sich auf eine längere Fernbeziehungszeit ein. Doch dann kam Corona - und alles anders. „Ich war am Beginn der Pandemie zufällig auf Besuch in Wien“, berichtet der 32-jährige Aerosolforscher. Und so richtete er sein Home-Office hier und nicht in seiner finnischen Wohnung ein.

Aerosole beeinflussen Klima

Stolzenburg analysiert Atmosphärendaten aus Europa und Asien. Seine Spezialität sind Aerosole. Es handelt sich dabei um winzig kleine, in der Luft schwebende feste oder flüssige Partikeln. „Mich fasziniert an der Aerosolforschung, dass Prozesse auf extrem kleinen Skalen ganz dramatische Konsequenzen nach sich ziehen können“, sagt Stolzenburg.