Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Perspektiven

Klimakrise als Chance: Durchstarten nach Corona

WINDPARK PARNDORFER PLATTE (SUJET)
In Windparks allein erschöpft sich nicht eine erfolgreiche Klimapolitik: Sie erfordert ganzheitliche, strategische und berechenbare Rahmensetzungen, fordert eine Studie des Wegener Centers.(c) FOLTIN Jindrich / WB (FOLTIN Jindrich / WB)
  • Drucken

Auf 188 Seiten schreibt das Grazer Wegener Center, welche Chancen die Klimakrise in sich trägt – und wie man sie nutzen kann. Könnte.

Der Titel klingt etwas sperrig: „Ökonomische Auswirkungen bei der Erreichung des EU-Klimaziels 2030 im Umfeld der Corona Krise: eine österreichische Perspektive“. Bevor die 188 Seiten starke Arbeit durch Zahlen, Erläuterungen, Annahmen und Bewertungen führt, sticht die vierte Seite ins Auge, auf der zwei Schriftsteller zitiert werden. Rainer Maria Rilke ist der eine: „Lebe jetzt die Frage. Vielleicht lebst du dann allmählich, ohne es zu merken, eines Tages in die Antwort hinein.“

Und damit steht man schon mitten in Österreichs Klimapolitik: Deren Probleme erscheinen in der näheren Zukunft deshalb so unüberwindlich, weil in der Vergangenheit viel zu wenig geschehen ist. „In die Antwort“ hineingelebt haben heimische Klimapolitiker kaum, sie sind nicht auf Rilkes Spuren gewandelt.

Deshalb mahnen Karl W. Steininger und 16 Co-Autoren: „Österreich wird die nachgeschärften Klimaziele nicht einfach allein durch den Wunsch danach erreichen.“ Vielmehr bedarf es konkreter wirtschafts- und umweltpolitischer Weichenstellungen, um die vorgegeben Ziele zu erreichen. Die da lauten: