Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kuba-Proteste

Kubas Regime befürchtet den Kontrollverlust

Einsatz gegen „verbrecherische Elemente“. Kubanische Polizisten führen Demonstranten ab.APA/AFP/YAMIL LAGE
  • Drucken
  • Kommentieren

Kubas kommunistische Führung schickt die Sicherheitskräfte auf die Straße und legt Internetverbindungen lahm. Doch die Proteste in den Städten sind nicht zu stoppen.

Auch das massive Einschreiten des Regimes kann die Proteste auf Kuba nicht ersticken. Die kommunistische Regierung hat Sicherheitsbeamte in Uniform und in Zivil in die Städte beordert und regimetreue Demonstranten mobilisiert. Zugleich legte sie Internet- und Mobilfunkverbindungen weitgehend lahm. Doch in vielen Landesteilen gehen Menschen weiter auf die Straße. Am Dienstagnachmittag bestätigten die offiziellen kubanischen Medien den ersten Todesfall der Proteste: Diubis Laurencio Tejeda, 36, starb in Güinera, einer armen Vorstadt im Süden der Hauptstadt. Kubas offizielle Nachrichtenagentur ACN meldete zudem, dass Sicherheitskräfte mehrere Personen festgenommen hätten. Es habe mehrere Verletzte gegeben, darunter Polizisten.