Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

USA

"Reichstag-Moment": US-General rechnete mit Trump-Putsch

US-General Mark Milley befürchtete einen Putsch-Versuch von Donald Trump.(c) REUTERS (EVELYN HOCKSTEIN)
  • Drucken

Hochrangige Militärs schlossen einen Putschversuch von Donald Trump nicht aus. Ein neues Buch zweier Pulitzer-Preisträger gibt neue Einblicke in dessen Amtszeit, der US-Präsident soll die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als „Miststück“ bezeichnet haben.

Nachdem Donald Trump seine Wiederwahl verloren hatte, werde er versuchen, sich an die Macht zu putschen. Das befürchtete der Vorsitzende des US-Generalstabes Mark Milley, wie zwei Reporter der „Washington Post“ schreiben. Sie haben sich für ein neues Buch mit der Amtszeit des 45. US-Präsidenten auseinander gesetzt. Die Aufrufe zu einem Marsch vor der Bestätigung der Wahl durch den US-Kongress am 6. Jänner 2021 in Washington hätten die Generäle stark beunruhigt.

„Das ist ein Reichstag-Moment. Das Evangelium des Führers“, soll Milley laut dem Buch zu seinen Mitarbeitern gesagt haben. Damit habe der General auf den Brand des deutschen Reichstags im 1933 angespielt, der als wichtiger Vorfall bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten gilt. Die beiden Journalisten schreiben, der US-General sah Trump als „klassischen autoritären Führer, der nichts mehr zu verlieren hat“. Gegenüber seinen Mitarbeitern soll er gesagt haben: „Sie können das versuchen, aber sie werden damit nicht durchkommen. Wir sind die Typen mit den Waffen."

Das Buch „I Alone Can Fix This: Donald J. Trump's Catastrophical Final Year“ der beiden Pulitzer-Preisträger und Washington-Post-Journalisten Carol Leonnig und Philip Rucker erscheint erst kommenden Dienstag, doch der US-Fernsehsender CNN zitierte einige Passagen vorab. Die beiden interviewten 140 Quellen, darunter auch Donald Trump selbst, den sie für ein zweistündiges Gespräch trafen.

Wie schon frühere Bücher über den US-Präsidenten beschäftigt sich auch dieses mit dem Ton, der laut - meist anonym bleibenden - Mitarbeitern unter Trump im Weißen Haus geherrscht haben soll. So soll er unter anderem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Mitarbeitern im Oval Office als „Miststück“ bezeichnet haben. Trump dementiert über einen Sprecher, diesen oder andere Kommentare getätigt zu haben.

(zot)