Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Der tägliche Nachrichten-Podcast der »Presse«.

"Die Presse" zum Hören: Zurück ins Leben nach der Pandemie

„Wir lachten viel, hatten vermutlich zu viel Wein und wirkten alle unglaublich beseelt.“ Aus dem Essay von Asal Dardan.
„Wir lachten viel, hatten vermutlich zu viel Wein und wirkten alle unglaublich beseelt.“ Aus dem Essay von Asal Dardan.Getty Images
  • Drucken

Für das "Spectrum" schrieb die in Teheran geborene Autorin Asal Dardan einen Essay über die Zeit während und vor allem nach den Lockdowns. Es liest Julia Pollak.

**Für das "Spectrum",** die Samstagsliteraturbeilage der "Presse“ schrieb die junge berliner Autorin Asal Dardan einen persönlichen Text über die Zeit vor und nach der Pandemie. In ihrem Essay beschreibt sie wie befreiend es für sie war, wieder mit noch fremden Menschen an einem Tisch zu sitzen und Erfahrungen zu teilen. Dabei vergisst sie nicht darauf hinzuweisen, dass die Lockdowns Spuren hinterlassen haben: Was möchten wir von nun an anders oder besser umsetzen?

Den Essay von Asal Dardan und alle anderen Texte aus dem "Spectrum" finden Sie hier.

Die Autorin:

Asal Dardan

Die in 1978 in Teheran geborene Kulturwissenschaftlerin kam mit ihren Eltern als Flüchtling nach Deutschland. Sie lebt als freie Autorin in Berlin. Für „Neue Jahre“ erhielt sie den Caroline-Schlegel-Preis.
Der Band „Betrachtungen einer Barbarin“ (Hoffmann und Campe) wurde heuer für den Deutschen Sachbuchpreis nominiert.

Alle weiteren Podcast-Folgen finden Sie unter https://www.diepresse.com/Podcast

Schreiben Sie uns!

Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter podcast@diepresse.com

„Presse“ Play ist der Nachrichten-Podcast der österreichischen Tageszeitung "Die Presse". Er erscheint fünf Mal die Woche, von Dienstag bis Samstag, jeden Morgen um 6 Uhr.

Gastgeberin/Konzept: Anna Wallner
Audio und Produktion: Georg Gfrerer/www.audio-funnel.com.
Grafik: David Jablonski.