Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Let´s make money

Diese vier Aktien könnten jetzt einen Kauf wert sein

Auch mit Eisenerz kann jeder Geld verdienen. Im Bild ein Klumpen aus Australien.
Auch mit Eisenerz kann jeder Geld verdienen. Im Bild ein Klumpen aus Australien.
  • Drucken

Die Börsen könnten den mauen Sommer besser überstehen als vielfach befürchtet. Vor allem zwei Faktoren sollten sie weiter antreiben. Unter anderem diese vier Aktien aus vier völlig unterschiedlichen Branchen.

Würde man seiner Lebenspartnerin bzw. seinem Lebenspartner sagen, man sei aus Mangel an Alternativen bei ihm, so zeugte das nicht unbedingt von stabilen Beziehungsverhältnissen. Einmal abgesehen davon, dass man sich dadurch einen veritablen Konflikt einhandeln würde.

An der Börse aber ist derzeit genau das der Fall. Wo soll man mit seinem Geld schon hin, wenn man es nicht durch die Inflation auf dem Sparbuch entwertet haben möchte? Das Problem ist zwar seit Jahren vorhanden. Aber statt dass sich ein Ende davon wenigstens irgendwo am Horizont abzeichnen würde, rückt der zeitliche Horizont dafür immer weiter nach hinten. Ähnlich wie die US-Notenbank hat nun nämlich auch die Europäische Zentralbank das selbst gesteckte Inflationsziel von „nahe, aber unter zwei Prozent“ auf im Schnitt genau zwei Prozent festgelegt, was Experten bereits als „Schwundgeld"-Strategie bezeichnen. Mit anderen Worten: Es wird ganz einfach eine höhere Inflation, die ja derzeit daherkommt, toleriert.

Es ist ein zynisches, aber eben ein Faktum, dass diese Strategie an den Ersparnissen der Masse knabbert, während das aktienaffine Bevölkerungssegment ziemlich sicher weiter profitiert. Denn wie das billige Zentralbankgeld die Börsen schon bisher befeuert hat, so dürfte es ihnen nach menschlichem Ermessen auch jetzt einen weiteren Schub verleihen. Denn – siehe eingangs oben – wo sollten die Investoren sonst mit ihrem Geld hin?

Die ausstehende und vielfach herbeigeredete Korrektur auf den hitzigen Börsen könnte also weiter auf sich warten lassen. Dies umso mehr, als ja die angelaufene Berichtssaison der Unternehmen mit den erwartbar guten Bilanzen und Ausblicken die Aktienkurse weiter antreiben dürfte. Dass der Markt stets neue Allzeithochs nicht scheut, hat er ja in den vergangenen paar Wochen und Monaten wiederholt gezeigt.

Man muss sich also nicht panisch vom Aktienmarkt verabschieden, nur weil der gewöhnlich maue Sommer angebrochen ist, die Covid-Mutanten eine gewisse Unsicherheit verströmen und etwas schwächere Konjunkturdaten aus China gemeldet wurden. Man soll bei der Börsenparty nur möglichst nüchtern bleiben, um es noch mitzubekommen, wenn die Musik einmal leiser wird. Und man soll sein Portfolio wieder einmal auf die nötige Diversifizierung, die einen wichtigen Grundschutz gewährleistet, hin durchleuchten.

Wer neue Aktien kaufen will, kann freilich auch jetzt fündig werden.