Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Deutschland

Faux-pas: Armin Laschet lacht sich durch und in eine Krise

Dieses Lachen kennt nun ganz Deutschland.
Dieses Lachen kennt nun ganz Deutschland.APA/AFP/POOL/MARIUS BECKER
  • Drucken
  • Kommentieren

Der CDU-Kanzlerkandidat begeht einen Faux-pas, der Wahlkampf zieht ins Katastrophengebiet ein.

Erftstadt/Wien. Was genau da eigentlich so lustig war, war am Tag danach noch immer nicht klar. Fest steht nur: Etwas mehr als 20 Sekunden lang kuderte Armin Laschet am Samstag mit einer kleinen Gruppe in einer Feuerwehrstation im westdeutschen Erftstadt. Ein paar Dutzend Meter vor ihm sprach der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor laufenden Kameras von kaputten Straßen, zerstörten Brücken und verlorenem Hab und Gut.

Übrig blieb ein Bild, das um die Welt ging: Der Ministerpräsident des von den Überflutungen der vergangenen Tage schwer mitgenommenen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NRW), der CDU-Chef und Kanzlerkandidat steht mitten in einem Katastrophengebiet und schafft es nicht, eine ernste Miene zu behalten. Zwar fingen die Kameras ein, wie auch Präsident Steinmeier ein längeres Schmunzeln über die Lippen kam, als er mit derselben Gruppe im Hintergrund stand, während Laschet eine Ansprache hielt. Doch der deutsche Präsident befindet sich nicht im Wahlkampf, der langsam über Westdeutschland aufzieht, je mehr dort das Wasser abfließt.