Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Salzburg

Hochwasser: 34 Gäste einer Hütte im Pinzgau werden ausgeflogen

Kürsingerhete im Grossvenediger-Gebiet
Kürsingerhete im Grossvenediger-GebietAPA
  • Drucken

Muren haben Zufahrtsweg zur Kürsingerhütte am Großvenediger
verlegt. Anstieg vermutlich ab Dienstag oder Mittwoch wieder
möglich.

In Neukirchen am Großvenediger im Pinzgau werden 34 Gäste und ein Mitarbeiter der Kürsingerhütte am Montagnachmittag mit einem Hubschrauber ausgeflogen. Muren haben den Zufahrtsweg im Obersulzbachtal beschädigt und Gäste der Hütte von der Außenwelt abgeschnitten. Die Forststraße, die von den Hüttentaxis befahren werde, wurde an einer Stelle mindestens "vier bis fünf Meter hoch verschüttet", schilderte der Wirt der Kürsingerhütte, Siegfried Karl, am Montag gegenüber der APA.

Alle Gäste und der Mitarbeiter seien wohlauf, sagte Karl. Den Abtransport der insgesamt 35 Personen ab etwa 13.00 Uhr mit einem Polizeihubschrauber habe die Bezirkshauptmannschaft Zell am See organisiert. Sie werden von der Kürsingerhütte voraussichtlich zum Parkplatz Hopffeldboden in Talnähe geflogen. Ab spätem Nachmittag soll dort die Straße nach Neukirchen wieder befahrbar sein.

Die Kürsingerhütte liegt auf 2558 Meter Seehöhe. Sie gehört dem Alpenverein, verfügt über rund 150 Betten und ist im Sommer sehr gut gebucht. Viele Alpinisten steigen von dort zum Großvenediger (3662 Meter Seehöhe) und zu anderen Dreitausendern der Venedigergruppe auf.

Karl zeigte sich optimistisch, dass am kommenden Wochenende oder bis Anfang nächster Woche die Forststraße bis zur Talstation der Materialseilbahn, wo der Hüttenanstieg beginnt, mit den Taxis wieder befahrbar ist. Zu Fuß oder mit dem Rad sei ein Weiterkommen möglich. "Ich hoffe, dass wir morgen mit den Taxis vom Hopffeldboden bis kurz vor die Postalm fahren können." Von dort sei es möglich, zu Fuß weiterzugehen, man versuche aber, die Gäste vom oberen Teil des Weges zeitnah abzuholen. "Wir tun was wir können."

Der erst kürzlich wegen eines Erdrutsches zum Teil neuerrichtete Normalweg von der Talstation der Materialseilbahn zur Kürsingerhütte werde vermutlich bereits morgen, spätestens übermorgen wieder begehbar sein, meinte der Hüttenwirt. "Heute ist es noch zu feucht." Er ist am Montagvormittag von der Hütte über den Normalweg abgestiegen und hat Steine entfernt, die den Steig blockierten. Die gesamte Wegzeit vom Tal zur Hütte verlängere sich vorerst um eine Stunde, sagte Karl.

(APA)