Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Forschungsprojekt

Corona-Spätfolgen sind vielfach Organschäden

Dominik Buckert, Oberarzt einer Spezialambulanz für Covid-Spätfolgen, berichtet, dass vor allem Menschen zwischen 40 und 50 Jahren in seine Sprechstunde kommen.

Ein Forschungsprojekt der Universitätsklinik Ulm zu Corona-Spätfolgen hat bisher bei etwa jedem fünften seiner Patienten Organschäden festgestellt. "Wir hatten bisher rund 250 Patienten. 20 Prozent von ihnen haben Organschäden", sagte Dominik Buckert, betreuender Oberarzt der Spezialambulanz für Covid-Spätfolgen an Lunge, Herz und Gefäßen am Uniklinikum Ulm in Deutschland.

Der größte Teil der übrigen Patienten fühle sich schlechter belastbar als vor der Erkrankung. Bei ihnen konnten die Mediziner aber keine Organschäden feststellen, so Buckert. Die meisten Menschen, die in die Sprechstunde kommen, sind demnach zwischen 40 und 50 Jahre alt. "Und eigentlich verhältnismäßig gesund, also ohne chronische Vorerkrankungen", teilte der Oberarzt mit. Die jüngsten der etwas mehr männlichen Patienten sind um die 20 Jahre alt.

Vor allem Herzmuskelentzündungen beobachtet

Das Uniklinikum hatte die Sprechstunde für Menschen mit Langzeitfolgen nach einer Covid-19-Erkrankung bereits im Februar dieses Jahres eingerichtet. Die Ulmer Spezialisten für innere Medizin beobachten bei den Organschäden vor allem Herzmuskelentzündungen und die Folgen davon. Dazu gehörten etwa Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen, sagte Buckert.

"Bei der Lunge beobachten wir, dass sich das Lungengerüst verändert und so ein schlechterer Gasaustausch möglich ist." Atemnot sei die Folge. Die bisherigen Erkenntnisse deckten sich mit den Rückmeldungen anderer Kliniken zu Corona-Spätfolgen, erklärte Buckert.

(APA)