Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Sleepy Tom und „The Donald“

Tom Brady hatte gut scherzen im Weißen Haus. Beim Empfang der Tampa Bay Buccaneers, des Superbowl-Siegers, bewies der bald 44-jährige Star-Quarterback Sinn für Selbstironie.

Weil er in der Saison einmal einen Spielzug verschlafen habe, hätten sie ihn „Sleepy Tom“ genannt – in Anspielung auf „Sleepy Joe“. Viele hätten nicht gedacht, dass die „Piraten“ aus Florida die Kansas City Chiefs im Finale bezwingen könnten. „40 Prozent glauben das immer noch nicht“, juxte er – ein Witz auf Kosten Trumps und der Republikaner, die steif und fest behaupten,die Wahl sei gestohlen worden.

Trump und Brady – das ist eine lange Geschichte. „The Donald“ wünschte ihn sich zum Schwiegersohn, bis sich der Footballer für das Top-Model Gisele Bündchen entschied und nicht für Ivanka. Lang hielt Brady indes Trump die Treue, und er trug sogar eine Kappe mit der Aufschrift MAGA („Make America Great Again“) – bis er mit ihm brach. Biden feixte: „Keine Witze übers Alter. Es gibt nichts Falsches daran, der älteste Kerl auf dem Gipfel zu sein.“

Anno 2000 drehte der nun 91-jährige Clint Eastwood den Film „Space Cowboys“, in dem er eine Rentner-Gang zu Reparaturarbeiten ins All schickte. Womöglich eine Idee für Jeff Bezos, den 75-jährigen Donald Trump auf einen Trip ins Universum mitzunehmen. An den Millionen fürs Ticket wird es nicht scheitern. (vier)

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.07.2021)