Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kunstlicht

Lernen von dem, was das Kulturforum Moskau einmal war

Simon Mraz noch in seinem Büro in der Botschaft von Österreich in Moskau, mit einer Büste von Petr Diakov.(c) Sebastian Bolesch (Sebastian Bolesch)
  • Drucken

Die Besetzung der österreichischen Kulturforen mit Leuten aus der Kulturszene sollte Teil der kommenden „Kulturstrategie“ des Landes sein.

Es ist ein zugegeben etwas einfältiges Ritual, mit dem ich neue Leiterinnen und Leiter österreichischer Kulturforen begrüße: Ich suche ihre Namen auf Facebook oder Instagram, den virtuellen Orten, an denen die Kunstszene sich nun einmal vernetzt. Böse oder nicht, so ist es.
Zuletzt tat ich das mit dem neuen Leiter des Moskauer Kulturforums. Vier gemeinsame Freunde, Künstler ist keiner darunter. Vielleicht steht der diplomatische Dienst dem Protokoll dieser neuartigen Empfangssäle prinzipiell skeptisch gegenüber. Jedenfalls ist auffällig, dass hier diese einfachste Form der Kontaktaufnahme mit der Kunst- und Kulturszene selten genutzt wird. Noch dazu, da den einzelnen, meist recht unbeleckt wirkenden Leitern dazu nur wenige Jahre zur Verfügung stehen. Ein ziemlich luxuriöses privates Weiterbildungsprogramm.