Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Pandemie

Warum Wien so eine harte Linie fährt

Shopping at the time of corona virus
Anders als im restlichen Österreich muss in Wien im Handel weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Im Hinblick auf den bevorstehenden Anstieg der Zahlen im Herbst will sich die Stadt keine Versäumnisse nachsagen lassen. Zudem soll nicht der Eindruck entstehen, die Pandemie sei vorbei.

Während auf Bundesebene die Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung schrittweise gelockert werden, geht Wien einen eigenen Weg. Nachdem Anfang Juli die Testpflicht auf Kinder ab sechs Jahren ausgeweitet wurde, verkündete Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) nun, dass im Handel weiterhin Masken getragen werden müssen.

Im Rest Österreichs gilt die 3-G-Regel (getestet, genesen, geimpft) bekanntlich erst ab zwölf Jahren, zudem muss ein Mund-Nasen-Schutz seit Donnerstag nur noch in Geschäften des täglichen Bedarfs wie etwa Supermärkten getragen werden.

Auch in anderen Bereichen gelten in Wien strengere Regeln. Was hat es damit auf sich?