Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Indien weist Studie zu Millionen Virus-Toten zurück

Bild aus indischem Krankenhaus
In Indien wurden offiziell 419.000 Corona-Tote verzeichnet.(c) REUTERS (DANISH SIDDIQUI)
  • Drucken

US-Forscher bezifferten die mutmaßliche Zahl der Corona-Toten auf mindestens 3,4 Millionen. Die indische Regierung weist die Einschätzung zurück.

Indien hat die Einschätzung von US-Forschern zurückgewiesen, wonach die Zahl der Corona-Toten im Land bei mindestens 3,4 Millionen liegen dürfte - und damit um ein Mehrfaches höher als offiziell angegeben. Mehrere Bundesstaaten würden nun ihre Daten zu den Todesfällen abgleichen, erklärte am Donnerstag die Regierung in Neu-Delhi. Dass Todesfälle nicht registriert worden seien, sei aber "unwahrscheinlich". In Indien wurden bislang offiziell 419.000 Corona-Tote verzeichnet.

In einer am Dienstag veröffentlichten Studie des in den USA ansässigen Center for Global Development hieß es, in Indien seien vermutlich 3,4 bis 4,7 Millionen Menschen an den Folgen von Corona gestorben. Die Wissenschafter werteten für ihre Studie vor allem Daten zur sogenannten Übersterblichkeit in Indien aus und verglichen die Corona-Sterberate in Indien mit jener in anderen Ländern.

Indiens Regierung kritisierte die Methodik der Wissenschafter. Die Annahme, dass alle überzähligen Todesfälle auf das Coronavirus zurückzuführen seien, basiere "nicht auf Fakten, und ist völlig abwegig". Die Prämisse, dass die Wahrscheinlichkeit, an den Folgen einer Corona-Infektion zu sterben, in verschiedenen Ländern gleich sei, sei "dreist".

Indien habe eine sehr "gründliche Kontaktnachverfolgungsstrategie" implementiert, auch gebe es "enorme Testmöglichkeiten", betonte die Regierung in Neu-Delhi. Zwar sei es möglich, dass nicht alle Corona-Infektionen erkannt worden seien, bei den Todesfällen sei dies aber unwahrscheinlich. Zugleich hob die Regierung hervor, dass das Gesundheitsministerium in Neu-Delhi lediglich die Daten der Regionalbehörden zusammenfasse. Die Regierungen der Bundesstaaten seien "wiederholt aufgefordert" worden, die Corona-Todesfälle genau zu erfassen.

Der US-Studie zufolge wäre die tatsächliche Totenzahl in Indien um rund das Zehnfache höher als von den Behörden angegeben. In absoluten Zahlen hätte Indien dann die meisten Corona-Toten der Welt zu verzeichnen. Die meisten offiziell registrierten Todesfälle durch Corona gibt es in den USA mit rund 610.000, gefolgt von Brasilien mit etwa 545.000.

Bereits seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es an den offiziellen Corona-Statistiken in Indien Zweifel. Experten werfen den indischen Behörden dabei größtenteils keine bewusste Falschinformation vor, sondern machen das überlastete Gesundheitssystem für Unstimmigkeiten verantwortlich.

(APA/AFP)