Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bundesliga

Sturm jubelte nach VAR-Entscheid, aber Salzburg siegte

APA/ERWIN SCHERIAU
  • Drucken

Bei Sturms 1:3 gegen Salzburg kam bereits der VAR zum Einsatz und wird die Entscheidungsfindung noch schneller, ist sie wirklich eine Hilfe. Adeyemi glänzte mit zwei Toren und einem Assist.

Graz. Rauchschwaden, Bengalen, Fan-Choräle, Fahnen und hitzige Stimmung unter 13.000 Zuschauern auf den Rängen der Grazer Arena beim Schlager Sturm Graz gegen Seriensieger Salzburg: fast alles deutete darauf hin, dass es ein ganz normaler Bundesligastart so sein sollte. Ohne Einschränkungen, endlich ohne Pandemie-Sorgen. Es war auch ein sehr gutes Spiel. Und doch gab es ein Novum: der VAR-Referee war beim 1:0 der Steirer erstmals im Einsatz.

Nach fünfminütiger Überprüfung stand erst fest, dass Hierländer nicht im Abseits stand, als er den Gegenstoß der „Blackies“ gestartet hatte. Er brach auf der linken Seite durch, seine Hereingabe hätte Yeboah verwertet, doch Ulmer war einen Schritt schneller und erzielte ein Eigentor. Die Technik lag richtig, doch die Wartezeit war lähmend lang.
Mit dem 1:0 (16.) im Gepäck tat sich Sturm keineswegs leichter, denn der Angriffswirbel der Bullen lief munter weiter. Doch Seskos Kopfball (18.) landete nur an der Latte. Auch Adeyemi (20.), Capaldo (30.) und Junuzović (37.) vergaben Topchancen oder scheiterten an Siebenhandl.

Salzburgs Maschinerie

Nach Wiederbeginn sorgten zwei Lattentreffer noch für Einhalt: Gorenc-Stankovic' Schuss aus 30 Metern (57.) und Aaronsons Kick (60.). Und danach nahm das Gewohnte seinen Lauf. Salzburg drückte unermüdlich und schaffte den Ausgleich. Junuzović tankte sich auf der rechten Seite durch, seine Flanke landete auf der Brust von Adeyemi – 1:1 (69.). Beim 2:1 flankte Adeyemi auf Kristensen, dessen wuchtiger Kopfball zum 2:1 (76.) genau ins lange Eck passte.

Ob Stanković, Daka, Mwepu etc. – ihre Abgänge wurden in Salzburg durch neue, junge Spieler eindrucksvoll kompensiert: so wie immer. Damit ist der weitere Saisonverlauf auch bereits klar. Das Traumtor zum 3:1 durch Adeyemi (85.) war nur noch logische Folge.