Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bericht

Amazon fand 200 Millionen falsche Produktbewertungen

Wer beurteilt, wie gut der Inhalt ist?
Wer beurteilt, wie gut der Inhalt ist?(c) REUTERS (Amit Dave)
  • Drucken

Im vergangenen Jahr soll der Konzern, der offenbar 700 Mio. Dollar jährlich für Entdeckung von "fake reviews" ausgibt, 200 Millionen von ihnen gefunden haben.

Der US-Versandriese Amazon hat laut "Spiegel" im vergangenen Jahr weltweit mehr als 200 Millionen falsche Produktbewertungen, sogenannte "fake reviews" ausfindig gemacht und gelöscht. Das zeigten interne Angaben, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Noch vor wenigen Jahren habe die von Amazon kommunizierte Zahl bei 13 Mio. gelegen.

Der Konzern habe seit 2018 allein in Deutschland 30 Gerichtsverfahren angestrengt und in den vergangenen Jahren 17 einstweilige Verfügungen erwirkt, berichtete das Magazin weiter. Gegen Verkäufer und Agenturen, die mit den erkauften Bewertungen versuchen, den Absatz zu manipulieren, habe der Onlinehändler 150.000 Euro an Strafgeldern durchgesetzt.

Das Wachstum bei der Zahl der falschen Produktbewertungen sei immens, zitierte der "Spiegel" aus dem Konzern. Grund seien auch die "kontinuierlichen Verbesserungen bei der Erkennung". Der Konzern gebe mittlerweile weltweit 700 Mio. Dollar (595 Mio. Euro) im Jahr für Mitarbeiter und Software aus, um Fake-Beurteilungen zu entdecken. In Deutschland gestalte sich deren juristische Verfolgung mitunter schwierig, weil das Anbieten gefälschter Produktbewertungen hier nicht grundsätzlich strafbar sei, hieß es im "Spiegel" weiter.

(APA/AFP)