Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Literatur

"Selber schuld, eitle Hure!"

Doris Knecht, laut ihrem Verlag eine „virtuose Skeptikerin zwischenmenschlicher Beziehungen“.
Doris Knecht, laut ihrem Verlag eine „virtuose Skeptikerin zwischenmenschlicher Beziehungen“.⫻ Heribert Corn
  • Drucken
  • Kommentieren

Doris Knecht rückt in ihrem neuen Roman „Die Nachricht“ den Verwüstungen und Verwünschungen zu Leibe, die Frauen in den sozialen Netzwerken aushalten müssen.

Die Drehbuchautorin Ruth Ziegler ist um die 50 und lebt in einer ländlichen Idylle mit Flusszugang, die ihre beste Freundin Johanna als „50.000 Shades of Green“ beschreibt. Ruths Lebenssituation wäre allerdings treffender mit „50 Shades of Pain“ ausgedrückt. Ihr Mann verstarb bei einem Unfall, hinterließ ein Holzhaus und eine heimliche Geliebte, ihr jüngerer Sohn kämpft mit dem Tod des Vaters und mit der Schule, der ältere hat sich nach Amsterdam abgesetzt, die 18-jährige Stieftochter ist schwanger und schweigt hartnäckig über den Vater des Kindes. Ruth steht vor einer Wand aus Trauer und Wut, die sie an niemandem mehr auslassen kann. Und dann beginnen die übergriffigen Nachrichten.