Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastbeitrag

Wie Pflege daheim besser möglich wird

Die Reformideen von SPÖ und ÖVP greifen zu kurz. Es mangelt in der Pflege weniger an Geld als an passenden Angeboten.

Hilde S. ist 84 Jahre alt. Sie wohnt in einer kleinen Einliegerwohnung im Haus ihrer Tochter und kann sich schon länger nicht mehr allein versorgen. Hilde hat Pflegestufe vier. Durch die Wohnung kann sie sich mit dem Rollator bewegen. Das ermöglicht ihr, allein zu bleiben, wenn die Tochter arbeiten geht. Braucht Hilde dringend Hilfe, ruft sie die Tochter an oder benutzt ihr Notrufarmband. Hilde hat Demenz, die Symptome verstärken sich. Als sie stürzt und es nicht schafft, Hilfe zu rufen, wird klar: Sie kann tagsüber nicht mehr allein bleiben. Die Tochter erkundigt sich nach professioneller Unterstützung. 30 Minuten Morgenpflege werden ihr angeboten. Das hilft nicht weiter, denn sie braucht eigentlich jemanden, der an ihren beiden Arbeitstagen bei Hilde ist. Doch tageweise mehrstündige Begleitung gibt es vor Ort nicht. Bleibt nur das Pflegeheim.