Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mindestlohn

Griechenland hebt Mindestlohn auf 663 Euro im Monat an

REUTERS
  • Drucken

Die Erhöhung um zwei Prozent soll ab dem kommenden Jahr wirksam werden.

Griechenland erhöht den Mindestlohn für Arbeitnehmer. Nach monatelangen Beratungen mit Arbeitgebern und Gewerkschaften stimmte die Regierung einer Anhebung um zwei Prozent oder von 650 auf 663 Euro pro Monat zu. Wirksam werden soll dies ab dem kommenden Jahr, wie das Arbeitsministerium am Montag bekanntgab. Es ist die erste Anhebung seit 2019. Das soll den Konsum ankurbeln, ohne die unter der Corona-Pandemie leidenden Unternehmen zu stark zu belasten.

"Natürlich entspricht die Erhöhung, die wir heute beschlossen haben, nicht den Bedürfnissen der Arbeiter", räumte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis nach der Kabinettssitzung ein. Aber es folge auf ein "gigantisches Unterstützungsprogramm", das sich auf mehr als 40 Milliarden Euro summiere und die Einkommen anderthalb Jahre lang gestützt habe.

Die griechische Wirtschaft soll in diesem Jahr voraussichtlich um 3,6 Prozent wachsen. 2020 war sie Corona-bedingt um acht Prozent eingebrochen, nachdem die Einnahmen aus dem Tourismus aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen drastisch gesunken waren.

 

(Reuters)