Regierung

Sommerministerrat zwischen Covid-19, Steuern und Bildung

Symbolbild: Kurz und Kogler
Symbolbild: Kurz und KoglerAPA/AFP/JOE KLAMAR
  • Drucken

ÖVP und Grüne unterbrechen die politischen Ferien und trifft einander in Reichenau an der Rax. Dort sollen die Schwerpunkte für die Herbst festgelegt werden.

Nachdem ÖVP und Grüne sich in der Klimadebatte allerlei Unfreundlichkeiten ausgerichtet haben, soll es am heutigen Mittwoch wieder harmonischere Bilder der Koalition geben: Die Regierung unterbricht die politischen Ferien und trifft einander im Schloss Reichenau an der Rax zum Sommerministerrat. Inhaltschwere Beschlüsse werden nicht erwartet, vielmehr will Türkis-Grün die Schwerpunkte für die Herbstarbeit festlegen - von Corona bis zur ökosozialen Steuerreform.

Die Themengebiete, die die Regierung im Herbst beschäftigen, sollen in einer Punktation festgehalten werden. Dass die Pandemie weiterhin eine Rolle spielen wird, liegt auf der Hand. Auch um die ökosoziale Steuerreform feilschen ÖVP und Grüne schon länger. Zusätzliche Brisanz hat das Leuchtturmprojekt der Koalition durch das jüngste Hickhack zu Verkehr und Klimaschutz erfahren, in dem die ÖVP einen "Weg zurück in die Steinzeit" fürchtete und die Grünen dem Koalitionspartner daraufhin ein gedankliches Verharren in der Steinzeit attestierten. Weitere Schwerpunkte der Herbstarbeit dürften Bildung, Digitalisierung und Pflege sein. Details zu den Vorhaben sind morgen nicht zu erwarten.

ÖVP-Teamklausur krankheitsbedingt verschoben

Die Regierungsmitglieder werden am Vormittag individuell zum niederösterreichischen Kurort anreisen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der am Dienstag noch immer krank war, will bis dahin auch wieder fit sein. Für Dienstag musste er noch alle Termine absagen, die geplante ÖVP-Teamklausur vor dem Sommerministerrat wurde auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, teilte das Kanzleramt mit. Woran der Kanzler genau leidet, ist nicht bekannt, es ist laut Kanzleramt jedenfalls keine Covid-Erkrankung. Kurz ist bereits doppelt geimpft.

Die Regierungssitzung am Mittwoch beginnt um 11 Uhr, danach ist gegen 12.15 Uhr eine Pressekonferenz geplant. Im Anschluss steht noch ein gemeinsames Mittagessen am Plan.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

++ HANDOUT ++ PK 'EXTREME HITZEWELLE IN OeSTERREICH': GEWESSLER
Straßenbau

Gewessler: Südostautobahn im Burgenland wird nicht verlängert

Die Evaluierung der Umweltministerin Gewessler ergab ein Aus für das umstrittene Projekt der A3-Verlängerung. Der S10-Lückenschluss in Oberösterreich wird umgesetzt.
Archivbild aus Wien, wo an manchen Stellen, das Gras kaum mehr grüne Stellen aufweist.
Österreich-Prognose

80 Tage Hitze, extreme Regenfälle und (fast) kein Schnee mehr

Geht es mit den Emissionen weiter wie bisher, könnte der Temperaturanstieg in Österreich bis zum Ende dieses Jahrhunderts bei fünf Grad liegen, so die aktuellen Modelle der Zamg. In Österreich bliebe dann in Sachen Klima und Wetter wenig wie bisher.
Für die Landwirtschaft wird die Hitze und die Trockenheit zunehmend zur Belastung. Im Bild die künstliche Bewässerung eines Feldes in Absdorf.
Fridays for Future

Klimaneutralität? Ohne konkreten Plan „nur ein Märchen der Politik“

Die Aktivisten von „Fridays for Future" kündigen für den 24. September einen weltweiten Aktionstag zum Klimaschutz an. Die Veröffentlichung des IPCC-Berichts kommentiert die Organisation mit „Wut und Sprachlosigkeit“.
Katharina Rogenhofer quasi zwischen ihren natürlichen Feinden: Parkenden Verbrenner-Autos in der Wiener Innenstadt.
Interview

Ein Sommer als „furchtbares Aufwachen“

Aktivistin Katharina Rogenhofer über ihre Bilanz über Fridays for Future, wie wenig in der Praxis dennoch passiert und wie sie die Klimabewegung weg vom Image der Spaßbremsen bringen will, die Auto und Schnitzel verbieten wollen.
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) spazierten für die Kameras eine Runde durch den Garten des Schlosses Reichenau. Dort hielt die Regierung den Sommerministerrat ab.
Reportage

Eine Klima–Kur für die Koalition

Atmosphärisch ist der türkis-grüne Sommerministerrat im Kurort gelungen. Inhaltlich hat es wenig Konkretes gegeben.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.