Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Léhar-Festival

Wie man in Bad Ischl von Russland nach Italien reist

Theresa Dax gefällt als resolute Mascha, Gattin von Zarewitsch-Diener Iwan (Roman Martin).www.fotohofer.at
  • Drucken

Zum 60-Jahr-Jubiläum inszeniert Isabella Gregor den „Zarewitsch“ traditionell, mit Witz und farbenreichen Melodien.

Ein dichter Birkenwald, der bis an die Fenster des Schlosses wächst und es zum Gefängnis macht – für den Zarensohn, aber auch für die Tänzerin Sonja, die ihn auf den Geschmack bringen soll, was Frauen betrifft. Diese bedrängende Situation ist Léhars Operette „Der Zarewitsch“ quasi eingeschrieben. Regisseurin Isabella Gregor und Ausstatter Toto stellen sie geschickt dar. Der goldene Käfig, in dem sich die Figuren – beherrscht von einer leuchtenden Zarenkrone – bewegen, ist durch die Birken beengt. Auf der Vorderbühne wird der Wald lichter: Hierher flieht der Zarewitsch Alexej, wenn er allein sein will oder aber, wenn er sich seiner Gefühle für Sonja bewusst wird – samt der zugehörigen Ohrwürmer wie dem „Wolgalied“.