Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Salzburger Festspiele

"Dies irae" in Salzburg: Unsere Welt, eine schöne Leich?

"Wie viel Zeit bleibt uns noch?" Patricia Kopatchinskaja bei ihrer Collage "Dies irae".
"Wie viel Zeit bleibt uns noch?" Patricia Kopatchinskaja bei ihrer Collage "Dies irae".SF / Marco Borrelli
  • Drucken

Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja an der Spitze eines jungen Ensembles mit ihrer Collage „Dies irae“: ein Memento mori angesichts der Klimakrise.

Dies irae, dies illa: Ein musikalischer Erzählstrang der Ouverture spirituelle verfolgte in den vergangenen anderthalb Wochen das erhaben-schaurige Choralmotiv aus der mittelalterlichen Totenmesse. Als Symbol für die Schrecken des Jüngsten Gerichts ist es ein noch viel älterer Wiedergänger der Musikgeschichte als das beinah göttlich verehrte und zugleich harmonisch instabil-offene B-A-C-H. Motivisch und dramaturgisch spannten sich jedenfalls die Brücken hin zu diesem „Dies irae“ betitelten Konzert in der Kollegienkirche.