Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Die Journalisten in Belarus brauchen Unterstützung

Peter Kufner
  • Drucken

Der Westen darf Medienschaffende in diesen schweren Zeiten nicht im Stich lassen und muss auf die Pressefreiheit in Belarus pochen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Als die belarussische Oppositionsführerin Swjatlana Zichanouskaja am 19. Juli das Weiße Haus besuchte, gab es zur gleichen Zeit gerade wieder eine Welle gewaltsamer Repressionen gegen die Zivilbevölkerung in ihrem Heimatland, wo unabhängige Medien inzwischen fast vollständig ausgeschaltet wurden. In den Verhandlungen mit Regierungsvertretern in Belarus über die Aufhebung der Sanktionen hat der Westen nun die Aufgabe, der Pressefreiheit Priorität einzuräumen. Die Wiederherstellung einer unabhängigen Berichterstattung sollte als Vorbedingung mindestens genauso wichtig sein wie die Freilassung politischer Gefangener.
Bilder von Menschen in Belarus, die bei den Wahlen im August 2020 so couragiert wie friedlich für einen freien und fairen Abstimmungsprozess auf die Straßen gingen, fanden in der ganzen Welt Beachtung. Das gilt allerdings auch für die nachfolgende Wahlmanipulation und die anhaltenden gewalttätigen Repressalien gegen Demonstrierende durch die staatlichen Sicherheitskräfte.