Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Barack Obama bei einer Wahlveranstaltung 2008, als er vom Tod seiner Großmutter erzählte.
Premium
Geschichte der USA

Politik und öffentliche Tränen

Das Sentimentale, Gefühlsüberschwang, öffentliches Trauern mit reichlich Tränen ist Teil der politischen Kultur der USA. Über Amerikas Gefühlswelten.

In einem Artikel in der „New York Times“ vom 3. Mai 2020 wurde die Frage aufgeworfen: „Dürfen unsere Politiker weinen?“ Die Antwort wurde gleich auch im Titel gegeben: „Maybe That's a Good Thing“. Was war geschehen? Die Pandemie war schuld. Der republikanische Gouverneur Charlie Baker aus Massachusetts begann während einer Pressekonferenz zu weinen und brach zusammen, als er über den Tod der Mutter seines besten Freundes sprach. Eric Garcetti, der demokratische Bürgermeister von Los Angeles, kämpfte mit den Tränen, als er über die Auswirkungen des Coronavirus auf seine Stadt sprach. Mark Meadows, der Stabschef im Weißen Haus, weinte häufig bei Besprechungen mit Mitarbeitern. Andrew Cuomo, der Gouverneur von New York, brach während seiner täglich im Fernsehen übertragenen Coronavirus-Briefings bei mehr als einer Gelegenheit wegen der Zahl der Toten in Tränen aus. Er gab zu, sich hier von seinem Vater, Mario Cuomo, zu unterscheiden, der nur ungern zugab, dass ihm zum Weinen zumute war.