Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Favoriten

Kultur am Zukunftshof: Kick-off mit Nino

Andreas Gugumuck und Vereinsobfrau Lisi Schmid vom Zukunftshof.
Andreas Gugumuck und Vereinsobfrau Lisi Schmid vom Zukunftshof.Clemens Fabry
  • Drucken

Mit dem Nino aus Wien startet die Zwischennutzung des Hofs als Konzert-Location.

Den Anfang macht passenderweise ein Wahl-Favoritner: Der Nino aus Wien ist der erste Künstler, der im Zukunftshof in Rothneusiedl auf der neuen – begrünten – Bühne stehen wird. Der Hof startet damit seine geplante neue Schiene, die Kunst und Kultur – nicht zuletzt für die Bewohnerinnen und Bewohner des Grätzels – an den Stadtrand bringen will.

Der Zukunftshof entsteht derzeit auf dem Gelände des ehemaligen Haschahofs im Süden Wiens, der die Wiener Ziegeltradition ebenso widerspiegelt wie den Pioniergeist der ersten Biolandwirte. „Als Zukunftshof verstehen wir uns nun als innovatives Reallabor, Drehscheibe und Marktplatz für neu gedachte, zukunftsweisende Lösungen in Sachen Stadt-Land-Wirtschaft“, umreißt Initiator und Schneckenzüchter Andreas Gugumuck das Konzept. Partner dabei sind u. a. Future-Farming-Pioniere wie das Aquaponik-Unternehmen Blün und das Vertical Farm Institute sowie Boku, TU Wien, Angewandte, die Kunsthalle Exnergasse und das Austrian Institute of Technology.

Das Konzert versteht sich als großes Kick-off für die Zwischennutzung des Zukunftshofs als Konzert-Location. Der Nino wird dabei sei neues Album, „Ocker Mond“, vorstellen. Um das Konzert „für Jung und Alt genießbar“ zu machen, habe man sich für zwei Ticketkategorien entschieden, heißt es: Alle unter 26 Jahren zahlen zwölf Euro, alle darüber 24. Termin ist der 14. August, Einlass ist um 18 Uhr.

Daneben gibt es auf dem Zukunftshof seit Kurzem auch ein Open-Air-Kino; auf dem Programm stehen „Filme, die zum Lachen, Nachdenken oder zur Systemkritik einladen“. Am 4. August wird „Natura Urbana“ gezeigt: Der Film erzählt anhand der Brachen Berlins und ihrer Pflanzen die Geschichte der Stadt von der Nachkriegszeit bis heute. Einlass ist um 19 Uhr, die Filme starten mit Einsetzen der Dämmerung. Um 19.30 Uhr bietet Gugumuck eine Führung zu Geschichte und Zukunft des Hofs. Öffentlich erreichbar ist der Hof mit U1 und 16A in 25 Minuten ab Zentrum.

Web: www.zukunftshof.at/veranstaltungen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.07.2021)